03.06.14 11:06 Uhr
 322
 

Studie: Bald mehr Mobilfunk-Anschlüsse als Menschen

Laut einer Studie des Netzwerkausrüsters Ericsson gab es im ersten Quartal 2014 insgesamt 6,8 Milliarden Mobilfunk-Anschlüsse auf der ganzen Welt. Vor allem die weltweite Zahl von Internet-Anschlüssen sei in den letzten Jahren explodiert.

Im Jahr 2015 könnte es zum ersten Mal so weit sein: Die Anzahl der Mobilfunk-Anschlüsse könnte die Anzahl der weltweit lebenden Menschen überschreiten.

Insgesamt könnte im Jahr 2019 zehnmal soviel Datenverkehr fließen, wie noch im Jahr 2013.


WebReporter: XFlorian
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Mobilfunk, Anschluss
Quelle: heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.06.2014 11:06 Uhr von XFlorian
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Etwa die Hälfte des Datenverkehrs entfällt auf Videos. Bereits im Jahre 2013 sei der Datenverkehr im Vergleich zu 2011 sprunghaft gestiegen.
Kommentar ansehen
03.06.2014 13:26 Uhr von ThomasHambrecht
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Aus manchen Damenhandtaschen fallen drei Handys raus, mit drei verschiedenen Verträgen.
Kommentar ansehen
03.06.2014 23:05 Uhr von Sonny61
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Doppelte Überwachung ist immer besser!
Kommentar ansehen
05.06.2014 15:32 Uhr von Flubi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist schlimm,wenn man bedenkt das Mobilfunkstrahlung billionen mal stärker wie die natürliche Strahlung in der Natur ist.

Wenn Strahlung weh tun würde, dann würden Milliarden Menschen schreiend durch die Gegend laufen

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?