03.06.14 10:19 Uhr
 1.437
 

Analyse: Etwa 15,3 Millionen Migranten leben zur Zeit in Deutschland

Laut dem Statistischen Bundesamt gibt es in Deutschland zur Zeit etwa 15,3 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund.

Das ergibt einen Bevölkerungsanteil von 19,2 Prozent.

Der überwiegende Teil der Migranten lebt im Westen. Die Hälfte davon in Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern. 15,5 Prozent der Migranten haben keinen Schulabschluss.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Analyse, Migranten
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Renate Künast zu Sigmar Gabriels "Pack"-Aussage: "Geht gar nicht"
USA: Donald Trump wirft Sohn von Sicherheitsberater wegen Fake-News aus Team
Barack Obama warnt Donald Trump in seiner letzten Rede vor Invasionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.06.2014 10:38 Uhr von majorpain
 
+19 | -7
 
ANZEIGEN
Na ja solange sie hier Arbeiten und einen Nutzen bringen ist es okay. Aber ob die 15,5% was bringen?
Kommentar ansehen
03.06.2014 10:39 Uhr von Knutscher
 
+2 | -34
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.06.2014 10:44 Uhr von Atheistos
 
+11 | -18
 
ANZEIGEN
Man sollte die Bezeichnung "Deutschland" endlich abschaffen, mit offenen Karten spielen und nur noch von Europa sprechen. Sonst wird mir nur noch schlecht.
Kommentar ansehen
03.06.2014 11:00 Uhr von das_leben_ist_schoen
 
+18 | -29
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.06.2014 11:03 Uhr von el_vizz
 
+16 | -6
 
ANZEIGEN
"Zu den Menschen mit Migrationshintergrund zählen alle Ausländer sowie Deutsche, die nach 1955 selbst zugewandert sind oder bei denen mindestens ein Elternteil nach 1955 aus dem Ausland nach Deutschland kam." (aus der Quelle)

Sollte man mal in Ruhe reflektieren, bevor hier wieder mit Schaum vorm Mund Scheißhausparolen ins WWW gebläht werden.
Kommentar ansehen
03.06.2014 11:03 Uhr von Cevapcici21
 
+11 | -7
 
ANZEIGEN
Naja ich sag mal so, damals war man ganz froh als man die ganzen Arbeiter ins Land bekommen hat. Und so Sprüche wie: 15,3 Millionen zuviel sollte man sich lieber sparen. Oder kaufst du dir Keine Pizza beim Pizzabäcker, oder mal zum mittag nen Döner usw.

Ausländer sind nicht alle Assoziale Sozialschmarotzer, genausowenig wie alle deutschen korrekte Arbeitende Menschen sind die nicht auf Kosten anderer Leben.
Kommentar ansehen
03.06.2014 11:21 Uhr von rubberduck09
 
+16 | -10
 
ANZEIGEN
Zu den Gutmenschen hier:

Jeder derjenigen der hetzt hatte sicher schon mehr als eine ´Auseinandersetzung´ die nicht ´normal´ sondern eben Klische-typisch ablief. Will man das denn weiterhin unter den Tisch kehren? Es wird über einen in einer fremden Sprache hergezogen weil man sich über den Aufzug (Pinguin?) der Freundin wundert und darf nichts sagen denn Ausländer darf man generell nicht kritisieren?

Sorry - Aber wer hier _dauerhaft_ lebt hat _deutsch_ zu sprechen und zwar durchgängig. Was er/sie in den eigenen 4 Wänden macht ist mir egal aber sobalds in die Öffentlichkeit geht hat man _sämtliche_ Demonstrationen der Andersartigkeit gefälligst zu unterlassen. Dazu gehört: Frauen einpacken, mit fremder Sprache rumschreien und auch sonstiges ich-bin-anders-toleriert-mich-gefälligst getue.

Ich sprech hier nicht von Individueller Andersartigkeit - die will ich niemandem nehmen - aber die kollektive Zurschaustellung von ´wir sind anders - toleriert uns gefälligst´ geht mir gehörig auf den Zeiger.

Integration ist sicher nicht das ´im-Rudel-Auffallen´.

Und nein - ich wähle weder AfD noch NPD - das ist meine persönliche Meinung.
Kommentar ansehen
03.06.2014 11:59 Uhr von LucasXXL
 
+6 | -10
 
ANZEIGEN
rubberduck09 Wo lebst du denn? Du möchtest das meine Tochter sich nur in deutsch mit anderen Leuten unterhält??? Warum darf sie kein Englisch in der Öffendlichkeit reden?? In der Uni wo sie studiert wird nur in Englisch unterrichtet. In der Firma wo sie später arbeitet wird auch nur englisch gesprochen. Mit vielen Freunden unterhält sie sich auf spanisch, russisch, französisch und italienisch.

Kann es vielleicht sein das du keines dieser Sprachen beherrscht???
Kommentar ansehen
03.06.2014 12:48 Uhr von rubberduck09
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
@ LucasXXL

Vielleicht weil wir in _DEUTSCH_land leben? Nur weil es politisch nicht korrekt ist das zu betonen (und das auch nur weil ein ÖSTERREICHER mal vor vielen Jahren so richtig Scheiße gebaut hat) heisst das nicht dass ich diese Meinung nicht frei äußern darf.
Kommentar ansehen
03.06.2014 12:57 Uhr von rubberduck09
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
@ aberaber

Und deshalb muss ein offenbar Ultra-linker gleich eine strafbare Beleidigung von sich geben? Wenn er der _MEINUNG_ ist dass das zu viele sind dann darf er das kund tun ohne gleich beleidigt zu werden.

Wir sollen auffällige Kulturbereicherer tolerieren aber Einheimische mit einer eigenen Meinung werden mundtot gemacht?

Tolle Wurst!
Kommentar ansehen
03.06.2014 12:59 Uhr von Patreo
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
rubbeduck09 die Kritik an der Sollbruchstelle der Demokratie von Migranten ist häufig zu sehen.
Was aber ist mit deiner eigenen?
Werte und Normen der deutschen Gesellschaft, der westlich geprägten, sind auf Basis des Grundgedankens der Demokratie.
Dazu gehört im Rahmen des Gesetzes das Recht auf freie Entfaltung und deine Pflicht solche zu tolerieren.
Wenn als jemand vor deiner Nase auf Englisch spricht, Türkisch oder Russisch. Kannst du zunächst das: VOLL DOOF UND SO FINDEN.
Das Recht es jemandem zu verbieten hast du aber ohne weiteres nicht.

Es bleibt ansonsten die Frage, was du unter kollektiver Andersartigkeit verstehst, was dem GG widersprechen würde?
Religiöse Riten, die dem Tierschutz widersprechen. Möglich
Keine Gleichstellung der Frau im westlichen Sinne?
Durchaus.

Was aber noch?
Sprache? Das kannst du kaum jemanden verbieten in einem Rechtsstaat, wenn du nicht über gewisse Befugnisse verfügst.

In Deutschland überdies redet man zu Beginn nicht NUR DEUTSCH.
Friesisch ist durchaus eine indegene Sprache in der BRD aber dabei noch längst kein Deutsch.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
03.06.2014 13:05 Uhr von rubberduck09
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@ Patreo
Ich bin Bayer und somit spreche ich nach Ansicht einiger Kollegen auch kein ´deutsch´ allerdings ist mein Dialekt in Deutschland beheimatet.

Und ich finde es gehört zum _Anstand_ dazu eben nicht in fremder Sprache in der Öffentlichkeit (maximal) aufzufallen.
Oft genug erlebt man es dass über einen hergezogen wird (man merkts an den Gesten und deren Richtung). Ein ungutes Gefühl, gell? Wenn man das vermeiden würde würds bei den Ultra-Rechten auch lange nicht mehr so arg heiss kochen. Ist den Integrationsverweigerern aber leider völlig egal. Auffallen um jeden Preis und wehe jemand findet das Banane!
Kommentar ansehen
03.06.2014 13:10 Uhr von Patreo
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Rubberduck09 Es geht mir weniger um einen Dialekt, welchen deine Kollegen nicht verstehen, sondern um eine wissenschaftlich anerkannte Sprache einer Minderheit.
Wie weit ist dies beim bayerischen Dialekt gegeben?

,,Und ich finde es gehört zum _Anstand_ dazu eben nicht in fremder Sprache in der Öffentlichkeit (maximal) aufzufallen."
Du magst es als anständig ansehen. Das sind aber deine Normen und Werte und in unserer Demokratie nicht verpflichtend.
Du kannst keinen zwingen.
,,Auffallen um jeden Preis und wehe jemand findet das Banane!"
Was bedeutet schon Banane?
Du kannst es anmerken, verbieten oder einen offen beleidigen darfst du nicht.
Anstand ist nur bedingt im Gesetz vereinbart.
Dieses regelt aus dem Selbstverständnis heraus den Kompromiss, dass wir innerhalb unseres Rechtsstaates soviele Freiheiten wie möglich genießen dabei sovielen verschiedenen Interessen wie gegeben gerecht zu werden. Damit alle in friedlicher Koexstienz leben können.
Dass dieser Kompromiss keine eindeutigen scharfen Grenzen hat sondern peripher weiter verschwischt wenn es beispielsweise um die NPD geht oder Kopftuch bei Frauen, ist offensichtlich.
Für manche gehörts halt nicht zum Anstand überproportionierte Frauen in engen und knappen Kleidungsstücken zu sehen.
Das gehört aber zu ihrer Freiheit. Das ist der Kompromiss. Sie dürfen halt auch
Das gehört auch zur Toleranz: Es nicht toll finden aber die halt ihr Recht im Rahmen des Gesetztes gewähren lassen.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
03.06.2014 13:22 Uhr von rubberduck09
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@ Patreo
Genau - aber schon das ´anmerken´ dass es mich stört dass in einer fremden Sprache offenbar über mich hergezogen wird (weil ich z.B. bemerkt habe dass da ein Mädel als Pinguin getarnt in der Gruppe mitläuft) und ich dafür schon Schläge angedroht bekomme findest du korrekt?

Das mit den ´überdimensionierten´ in Leggins (nicht nur auf ein Geschlecht begrenzt) ist auch so eine Sache. Aber hat jetzt mal rein gar nichts mit der Ausländerproblematik zu tun.

Wenn $irgendeine-Sprache doch ach-so-toll ist, warum wohnt man dann nicht tendentiell dort wo diese Sprache beheimatet ist? Weils dort vielleicht keine soziale Hängematte gibt? Zumindest kommts mir bei einigen (sehr vielen) Individuen so vor. Denn die die hier sesshaft sind und z.B. einen Schnellimbiss betreiben fallen idr. auch überhaupt nicht negativ auf. Zumindest mir ist noch kein Betreiber von solchen Geschäften aufgefallen der sich (mehr) danebenbenommen hätte (als ein durchschnitts-Deutscher). Wohl aber dessen Kinder (idr. männlich).

Das ungute Gefühl wenn man im Park einem Trupp Jugendlicher der entsprechenden Gruppe begegnet kriegt man sicher nicht weg wenn man politisch gewollt einfach alles toleriert und man nicht frei drüber reden darf. Im Gegenteil fördert das nur die innere Ablehnung gegenüber bestimmten Gruppen die leider bei manchen auch ausartet (NPD, ...)
Kommentar ansehen
03.06.2014 13:38 Uhr von Patreo
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
,,ich dafür schon Schläge angedroht bekomme findest du korrekt?"
Nein finde ich nicht und habe ich auch nicht gesagt.
Es ging mir darum, dass du fremden Menschen nicht ohne weiteres vorschreiben kannst, in welcher Sprache sie zu sprechen hätten (auch in der Öffentlichkeit), weil es deinen Normen und Werte widerspricht.
Was genau in deinem konkreten Fall passiert ist kann ich nicht bestimmen, da ich nicht dabei gewesen bin.


,,Wenn $irgendeine-Sprache doch ach-so-toll ist, warum wohnt man dann nicht tendentiell dort wo diese Sprache beheimatet ist? Weils dort vielleicht keine soziale Hängematte gibt? "
Und nun? Man kann auch in einem Land leben, ohne die Sprache dafür aber weil die Lebensbedingungen dafür besser sind.
Mag geschmacklos sein, aber ich finde darin jetzt nichts pauschal schlimmes.
Nochmal solange man sich an Gesetze hält kann man auch behaupten, es gäbe im Herkunftsland besseres Essen und nun?
Man mag dadurch mit solch einem Menschen nicht unbedingt was zu tuen haben wollen, zwingt dich aber auch keiner.

Ein schlechtes Gefühl ist aber noch kein Garant für den Beweis einer Hypothese.

Nochmal: Wenn mir jemand sagt, das Land in dem Man lebt zu kritisieren, erscheint bestenfalls geschmacklos, arrogant, undankbar. Das sind aber alles Attribute nach denen du rein gar nichts ausrichten kannst.
Wenns in Deutschland so toll ist, warum machen nicht mehr Menschen mehr Urlaub an unseren Stränden und Bergen?
Es ist doch legitim zu sagen, dass man einen anderen Ort durchaus schöner findet, WENN ja wenn man zum Land in dem man lebt zum Wohlstand beiträgt: Arbeit beispielsweise.
Die private abweisende Meinung sei doch jedermans Recht, genauso wie die NPD skandiert: IST DER ALI KRIMINEL IN DIE HEIMAT ABER SCHNELL (wohl ignorierend, dass es auch Menschen gibt, die Ali heißen und Deutsch sind)
Kommentar ansehen
03.06.2014 13:55 Uhr von rubberduck09
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Du gehst noch immer nicht auf das Problem ein _warum_ die ultra-rechten (NPD und co.) so großen Zulauf finden.

Eben weil es vielen schon lange zu viel ist und die ´etablierten´ Parteien nicht nur wegschauen sondern das sogar noch als supertoll predigen anstatt was zu unternehmen.

Das fängt schon dabei an dass Gerichte Straftätern mit Migrationshintergrund regelmäßig genau deshalb schon strafmildernde Umstände einräumen. Warum eigentlich? Ist das ´Migrant sein´ denn schon eine Strafe die dann die Strafe für was anderes automatisch abmildert? Wofür gibts denn diesen Bonus genau?

Warum darf mir ein Migrant straffrei Schläge androhen und ein Staatsanwalt lässt die Anklage wegen "mangelndem öffentlichen Interesse" fallen aber wenn ich mit _genau den selben_ Worten das selbe umgekehrt mache muss ich vor Gericht? Ist ja nicht so dass es dafür nicht schon Praxisbeispiele gäbe...

Für mich ist ein gewisser Anteil einfach hochbrandgefährlich, ich habe Angst vor ihnen.

Ich toleriere ein Kopftuch - vor allem wenns wie in Deutschland üblich dem Sonnenschutz dient, nicht aber um Blicke anderer abzuhalten weil der Macho nebenan sonst seine Hormone nicht mehr kontrollieren kann.
(warum wohl werden die Frauen eingepackt? Weil sie zum großen Teil notgeile hocheifersüchtige Lüstlinge sind und anderen unterstellen sie wären das auch)

Ich toleriere auch andere Religionen solange sie mich in Ruhe lassen. Wenn mich aber religiös andersartige laufend beleidigen und das dann mit ihrer Religion begründen ist das nicht OK.
Kommentar ansehen
03.06.2014 14:02 Uhr von Patreo
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Zunächchsteinmal glaube ich kaum, dass das Phänomen der Ultrarechten Bewegung so pauschal zu erklären ist.
Die Morgenröte in Griechenland oder die Nationalisten in Russland haben ebenfalls regen Zulauf ohne, dass ,,Überfremdung" droht.

,,Das fängt schon dabei an dass Gerichte Straftätern mit Migrationshintergrund regelmäßig genau deshalb schon strafmildernde Umstände einräumen. Warum eigentlich? Ist das ´Migrant sein"
Gibt es eine Statistik dazu, dass ich das überprüfen könnte?

,,Für mich ist ein gewisser Anteil einfach hochbrandgefährlich, ich habe Angst vor ihnen."
Der kulturelle Ursprung ist nicht der einzige Faktor. Jemand, der einer gewissen Ethnie angehört ist nicht automatisch gekennzeichnet von einer kriminellen Energie.
Der gewisse Anteil von dem du sprichst rekrutiert sich eher aus einer sozialen Schicht aus meiner Sicht.

,,Wenn mich aber religiös andersartige laufend beleidigen und das dann mit ihrer Religion begründen ist das nicht OK. "
Das ist die Frage, ob man und wie weit man daraus eine Regel machen kann?
Du behauptest beleidigt zu werden.
Meine Erfahrung ist anders. Was ließe sich jetzt stichhaltig überprüfen um 15 prozent der Bevölkerung von 82 Millionen zu verifizieren.

Also über welchen gefährlichen Teil spre