02.06.14 18:56 Uhr
 3.265
 

Astronomie: Wissenschaftler finden "Godzilla unter den Erden"

Wissenschaftler sind auf den "Godzilla unter den Erden" gestoßen. Die von den Astronomen entdeckte "Mega-Erde" hat 17 Mal so viel Masse wie unser Planet.

Dies gab Xavier Dumusque vom Harvard-Smithsonian Zentrum für Astrophysik CfA anlässlich der Jahrestagung der Amerikanischen Astronomischen Gesellschaft AAS in Boston bekannt.

"Wir waren sehr überrascht, als uns klar wurde, was wir gefunden hatten", so Dumusque.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entdeckung, Erde, Wissenschaftler, Planet, Godzilla
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.06.2014 19:58 Uhr von Daffney
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Da leben dann aber nur Pfannkuchentierchen bei so viel Gravitation.
Kommentar ansehen
02.06.2014 20:31 Uhr von Loehm
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
...und Son Goku, der dort trainiert!
Kommentar ansehen
02.06.2014 20:59 Uhr von ananda96
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Die Gravitiaton hängt von der Dichte des Planeten ab und seiner Rotationsgeschwindigkeit, nicht vom Durchmesser.

Warum geht aus der News nicht hervor WO er entdeckt wurde?
Kommentar ansehen
02.06.2014 22:05 Uhr von magnificus
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wer redet von Durchmesser?

17 mal soviel Masse bei 2,3 fachem Durchmesser!
Also schon ordentlich "Dampf" an der Oberfläche.
Kommentar ansehen
02.06.2014 22:09 Uhr von Crazyhound
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bei der Neuentdeckung handelt es sich also um einen neuen Planetentyp.

Das Forscherteam entdeckte den riesigen Planeten mit dem Weltraumteleskop Kepler. Gemeinsam mit einer "Lava-Welt", einem kleineren, sehr heißen Planeten, umkreist der Exoplanet - so heißen Planeten außerhalb unseres Sonnensystems - einen Stern im Sternbild Draco (der Drache). Er bekam die Katalognummer Kepler-10c.

Mit dem Präzisionsspektrographen Harps-North am italienischen Galileo-Teleskop auf den Kanaren bestimmten die Forscher schließlich die Masse des fernen Planeten und kamen auf 17 Erdmassen. Die Dichte von Kepler-10c spricht für einen Gesteinsplaneten, denn für einen Gasplaneten ist sie viel zu hoch.

In Anlehnung an die Bezeichnung Super-Erde, die Astronomen für Planeten mit bis zur 14-fachen Erdmasse verwenden, tauften die Forscher ihre Entdeckung eine Mega-Erde. Wie ähnlich sie unserer Erde tatsächlich ist, wissen sie allerdings nicht. Hinweise auf Leben haben sie bislang nicht gefunden.
Kommentar ansehen
03.06.2014 17:57 Uhr von Person15
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
planet vegeta

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen-Anhalt: Bahnarbeiter vom ICE erfasst und tödlich verletzt
Rom: Gentiloni soll Italiens neuer Regierungschef werden
"Toni Erdmann" zum besten europäischen Film gewählt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?