02.06.14 17:50 Uhr
 402
 

Personalisierte Arzneimittel durch Vorabtests: Krankenkassen sind skeptisch

Um Risiken zu senken, können vor der Gabe von bestimmten Medikamenten beispielsweise Gen-Tests gemacht werden, um zu prüfen, ob ein Patient das Medikament gut verträgt.

Diese Idee ist der Teil der sogenannten "personalisierten Arzneimitteltherapie". Bundesforschungsministerium Johanna Wanka plant, bis zu 100 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet zu investieren.

Die Krankenkassen bezweifeln momentan jedoch noch, ob solche Tests die Behandlungsqualität wirklich verbessern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krankenkasse, Arzneimittel, Skepsis, Personalisierung
Quelle: huffingtonpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.06.2014 17:56 Uhr von kuno14
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
das freut auch die nsa..............
abereigentlich eine gute sache.

[ nachträglich editiert von kuno14 ]
Kommentar ansehen
02.06.2014 18:49 Uhr von blaupunkt123
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die Politiker tun ja zur Zeit alles, damit sie ihre mündigen Arbeiter so lange wie möglich am Leben erhalten kann.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?