02.06.14 17:32 Uhr
 2.122
 

Wichtiges Dokument verloren: NPD muss nach Panne Mitarbeiter entlassen

Die NPD hat vorsorglich Mitarbeiter in der Bundeszentrale entlassen müssen, weil die rechte Partei ein wichtiges Dokument verschlampt hat.

Dabei handelt es sich um einen Grundschuldbrief, der darin enthaltene Kredit wurde längst zurückbezahlt. Damit fehlt der Partei jedoch das nötige Dokument, um von der Bundestagsverwaltung Zahlungen hinsichtlich der Parteienfinanzierung zu bekommen.

"Die Verhandlungen mit der Bundestagsverwaltung laufen noch", sagt der stellvertretende Parteivorsitzende Frank Schwerd dazu: "Wir haben früher schon einmal Mitarbeiter entlassen und wieder eingestellt."


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Mitarbeiter, Panne, NPD, Entlassung, Dokument
Quelle: taz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
US-Schüler für neues Waffenrecht
Deutschland: Kampf gegen Korruption lässt nach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.06.2014 18:01 Uhr von fuxxa
 
+14 | -22
 
ANZEIGEN
Haha was für Deppen.

Warte nur auf die Aussage, dass es von den Juden geklaut wurde
Kommentar ansehen
02.06.2014 19:10 Uhr von Knutscher
 
+11 | -11
 
ANZEIGEN
Was wiederum beweist, das Inzucht eben doch negative Folgen hat. ;-)
Kommentar ansehen
02.06.2014 21:34 Uhr von free4gaza
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@Mister-L
positiv oder negativ ?
Kommentar ansehen
02.06.2014 22:00 Uhr von TendenzRot
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Wolfsburger

Da der Kredit ja offenbar bereits zurückgezahlt wurde, ist der Schuldschein auch nicht mehr Eigentum des Kreditors. Wie kommst du darauf?
Kommentar ansehen
03.06.2014 07:59 Uhr von kuno14
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
dachte schon es geht um ein buch von a.h............

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Lasermann" wegen Mord im Jahre 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe
Ikea bietet bald vegetarische Hot Dogs an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?