02.06.14 16:12 Uhr
 193
 

Osnabrücker Bergrennen erneut mit Elektrofahrzeugen

Die bekannte Strecke des Osnabrücker Bergrennens - "Uphöfener Berg" - soll in diesem Jahr zum zweiten Mal Austragungsort für ein Bergauf-Rennen mit rein elektrisch betriebenen Autos sein. Veranstalter sind die Stadtwerke Osnabrück.

Manfred Hülsmann, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke, weiß, dass die Rennstrecke auch in der Vergangenheit immer wieder Ausgangspunkt für neue Technologien war, die später ihren Einsatz in der Serienfertigung von Autos gefunden haben.

Um die Sympathien für die neuen umweltfreundlichen Antriebe medienwirksam zu verstärken und die Autoindustrie zu neuen Impulsen zu reizen, sollen bis zu 30 E-Fahrzeuge im Rahmen des alljährlichen ADAC-Bergrennens teilnehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ClassicMini
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Rennen, Osnabrück, Elektrofahrzeug
Quelle: pagenstecher.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ADAC: 2016 gab es eine Rekordzahl von Staus
Oslo: Private Dieselautos wegen Smog ab sofort verboten
Donald Trump will 35-Prozent-Strafzollsteuer für deutsche Autobauer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.06.2014 16:12 Uhr von ClassicMini
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Das wohl bekannteste Bergrennen Deutschlands und wieder mit Elektroautos.
Bin gespannt, glaube aber nicht, dass die den großen, lauten und stinkenden Boliden den Rang ablaufen können.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt
"Belastung für Partei": AfD-Spitze rückt von rechtem Björn Höcke ab
Wladimir Putin verteidigt Donald Trump und Prostituierte Russlands


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?