02.06.14 13:48 Uhr
 740
 

Französische Rechtspopulistin Marine Le Pen: "Ich will die EU zerstören!"

Marine Le Pen, Chefin der rechtspopulistischen Front National, lässt keinen Zweifel daran, dass sie die EU beenden will und zu den Nationalstaaten zurückkehren will.

"Die EU ist ein großes Verhängnis, ein antidemokratisches Monster. Ich will verhindern, dass es fetter wird, weiteratmet" und setzt unmissverständlich dazu: "Ich will die EU zerstören!"

Durch den Euro seien alle Länder in eine unlösbare Krise geschlittert und nur der Austritt könne sie wieder retten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Europa, Trennung, Marine Le Pen, Front National
Quelle: stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Politische Freundschaft": AfD-Chefin Frauke Petry trifft sich mit Marine Le Pen
Feministinnen wütend: Frankreichs Front National wirbt mit Frauenthemen
Französische Rechtspopulistin Marine Le Pen: "Hillary Clinton bedeutet Krieg"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.06.2014 13:57 Uhr von Major_Sepp
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
bleibcool

Mit Sicherheit! Ich habe jedoch keinen Zweifel daran, dass die europäische Politik (im speziellen unsere Politiker) noch bis zuletzt an dem Konstrukt festhalten wird. Sollte die EU tatsächlich unter gehen wird sie daher die einzelnen Staaten mit runter reißen...

[ nachträglich editiert von Major_Sepp ]
Kommentar ansehen
02.06.2014 13:59 Uhr von Schillerlocke
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
Viel Erfolg dabei und ich hoffe das es auch genügend mitnimmt die die EU mitgetragen haben.
Weiterhin hoffe ich aus tiefsten Herzen das sich die Nationen wieder auf ihre Stärken besinnen und zurückkehren zu einer EWG die bei weitem sinnvoller und funktionell war, ohne die souveränität der Nationen zu unterwandern.
Kommentar ansehen
02.06.2014 14:32 Uhr von HateDept
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
hat sie denn irgendwelche konzeptionellen Vorschläge, wie das ganze laufen soll? Kann sie etwas dazu sagen, wie wer konkret von ihrem Vorhaben profitiert bzw. wie es dem Großteil der Europäer danach wirtschaftlich gehen wird? Lösen sich die jetzt bestehenden Probleme damit automatisch auf?
Kommentar ansehen
02.06.2014 15:05 Uhr von azru-ino
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Falls es mal einen Neustart gibt, sollte man von Anfang an alle Banken verstaatlichen und die Privatisierung in der Verfassung verbieten, damit einige wenige keine ganzen Volkswirtschaften zerstören. Lieber die Führung von Banken staatlichen Institutionen überlassen und sie dann von mehreren unabhängigen Instanzen überwachen lassen.
Kommentar ansehen
02.06.2014 15:22 Uhr von CoffeMaker
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
"Sollte die EU tatsächlich unter gehen wird sie daher die einzelnen Staaten mit runter reißen..."

Die EU geht nicht unter, eher gefriert ein Schneeball in der Hölle.
Früher hat man Kriege geführt um zu erobern, heute ist man subtiler und macht das mit Geld was man beliebig nachdruckt. Naja ok, da wo Geld nicht hilft da hilft man mit Gewalt nach siehe Ukraine.

"hat sie denn irgendwelche konzeptionellen Vorschläge, wie das ganze laufen soll?"

Es gab auch ein Leben vor der EU und das war für viele Staaten angenehmer. Die EU ist zum Raubzug des Kapitals verkommen weil man beliebig Gelder abziehen kann um es angeblich den finanzschwachen Staaten zu geben. Ist wie eine Frau die sich verschuldet und dann zwangsverheiratet wird mit einem reichen Mann damit die Bank an ihr Geld kommt indem sie dem Mann das Geld aus der Tasche zieht.
Die EU ist eine Totgeburt die man künstlich am Leben hält.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Politische Freundschaft": AfD-Chefin Frauke Petry trifft sich mit Marine Le Pen
Feministinnen wütend: Frankreichs Front National wirbt mit Frauenthemen
Französische Rechtspopulistin Marine Le Pen: "Hillary Clinton bedeutet Krieg"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?