02.06.14 11:24 Uhr
 426
 

Sudan: Außenministerium widerspricht Freilassungsnachrichten über Christin

Am Wochenende wurde vermeldet, dass die zu Tode verurteilte Christin im Sudan freikommen würde (ShortNews berichtete).

Das sudanesische Außenministerium gab am heutigen Montag jedoch bekannt, dass dies nicht stimmt: Mariam Jahia Ibrahim Ishak muss im Gefängnis bleiben.

Ein Gericht müsse entscheiden, ob die Frau, die nicht als Muslimin leben will, freigelassen werde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Außenminister, Freilassung, Sudan, Dementierung
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Wahlauszählung: Hillary Clinton liegt nun sogar 2,7 Millionen Stimmen vorne
CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden
Es wird eng für unerwünschte Flüchtlinge - Deutschland plant Internierungslager

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.06.2014 11:32 Uhr von ZzaiH
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
ist doch egal, auch wenn die freigelassen wird - überleben wird sie das eh nicht, findet sich sicher ein verwandter oder straßenmob, der sich in seiner ehre beleidigt fühlt...
Kommentar ansehen
02.06.2014 12:52 Uhr von Maverick Zero
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Ja, diese Gefahr mag wirklich bestehen.
Und so doof das nun auch klingt: das ist einfach nur ein weiterer tragischer Fall von religiöser oder politischer Verfolgung wie es tagtäglich an verschiedenen Orten auf der Welt vorkommt.
Nur können wir nicht um jeden Fall einen Medienrummel machen und nicht für jeden Fall Asyl gewähren.

Solange sich in diesen Ländern nicht grundlegend etwas ändert, so lange werden diese Probleme bestehen.

Fast tragischer ist noch das Schicksal der Personen, die ähnliches durchmachen, jedoch vollkommen unbekannt bleiben, deren Geschichten niemand weitererzählt und an deren Schicksal sich niemand erinnern wird.
Kommentar ansehen
02.06.2014 13:07 Uhr von CrazyWolf1981
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Es wird jetzt mal Zeit dass auch unsere Politik anerkennt dass das ein generelles Problem mit dem Islam ist. Auch bei uns herrscht überwiegend nur Gewalt und Unterdrückung bei Muslimen. Und egal wie grausam und schwerwiegend diverse Delikte waren, es hat sich nie jemand davon distanziert. Und die melden sich immer wenn ihnen was nicht passt. Daher ist das Signal absolut eindeutig.
Ich würde solchen Menschen wie in diesem Fall gerne Asyl gewähren. Im Ggegenzug dafür den Islam verbieten bis er irgendwann mit unseren Werten und Grundgesetz vereinbar ist (Also scheinbar nie, oder in paar hundert Jahren). Solche Straftäter direkt ausweisen ohne Wenn und Aber, und keine mehr ins Land lassen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Wahlauszählung: Hillary Clinton liegt nun sogar 2,7 Millionen Stimmen vorne
In ihren Heimatländern würde den Vergewaltigern die Todesstrafe drohen
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?