02.06.14 09:28 Uhr
 1.312
 

USA: Professor gefeuert, weil mit seinem Gesicht auf Bierdosen geworben wird

Ein Professor für Soziologie wurde nach eigenen Angaben von der Charleston Southern University in South Carolina gefeuert, weil sein Gesicht mit seinem kunstvollen Bart ungewollt auf einer Bierdose der Holy-City-Brauerei aufgedruckt wurde.

Das Foto wurde von einem professionellen Fotografen auf einem Wettbewerb für Bärte gemacht. Der Privatdozent, der seinen Bart normalerweise unauffälliger trägt, behauptet, dass dieses spezielle Foto von der Brauerei verwendet wurde, ohne ihn zu fragen.

Nach Rücksprache mit der Universität, die dem Baptistenverband angeschlossen ist, wurde ihm gesagt, dass er als Vertreter einer christlichen Umgebung ungeeignet sei. Frühere Studenten unterstützen ihn in seinem Kampf zur Wiederaufnahme seiner früheren Position.


WebReporter: montolui
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: USA, Werbung, Entlassung, Gesicht, Professor, Bierdose
Quelle: counton2.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Steinzeitpädagogik": Handyverbot an bayerischen Schulen könnte gekippt werden
Stuttgart: Café sorgt mit Jogginghosen-Verbot für Aufregung
Bochum: Terrorsperren sollen Weichnachtsmärkte sicherer machen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.06.2014 09:54 Uhr von Filzpiepe
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Klagt er schön auf Schadensersatz, dann braucht er eh nicht mehr arbeiten. Bei den Amis gibts doch gleich ein paar Millionen!
Kommentar ansehen
02.06.2014 12:22 Uhr von maxyking
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wer für Verrückte arbeitet muss sich nicht wundern wenn sie sich wie Verrückte benehmen. Von mir aus könnten sie machen was sie wollen auf ihren Bibelschulen aber dann sollen sie sich bitte nicht Universität nennen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?