01.06.14 19:49 Uhr
 1.623
 

Neue These zum Massensterben in der Urzeit: Waren Hund und Mensch daran schuld?

Eine neue Studie hat das urzeitliche Massensterben untersucht und hat damit auch eine weitere These entwickelt, wie es dazu kam.

Nicht der Mensch alleine, sondern seine Partnerschaft mit dem Hund könnte der Grund gewesen. Erst mit der Unterstützung von Hunden wurde der Mensch in der Jagd noch effizienter. Wissenschaftler sprechen von einer sogenannten "symbiotischen Beutegemeinschaft".

Weitere Gründe, die man immer wieder für das urzeitliche Massensterben aufführt, sind beispielsweise ein früher Klimawandel oder ein Asteroideneinschlag.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Hund, Massensterben
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt