01.06.14 16:38 Uhr
 364
 

"right2water": Privatisierung der kommunalen Wasserversorgung befürchtet

Die Wasserinitiative "right2water" hat Befürchtungen geäußert, dass die Verhandlungen der TiSA, die geheim ablaufen, eine Privatisierung der kommunalen Wasserversorgung ermöglicht.

"TiSA könnte die Privatisierung der Wasserversorgung durch die Hintertür sein. Deshalb müssen wir das Bewusstsein der Bürger dafür schärfen", so Pablo Sanchez vom EPSU, dem Europäischen Gewerkschaftsbund gegenüber den "Deutschen Wirtschaftsnachrichten".

Sanchez äußerte weiter, dass der Druck auf das EU-Parlament erhöht werden und man das Parlament in die Kampagne einbeziehen müsste. Zurzeit wird in Genf die nächste Verhandlungsrunde zum "Trade in Service Agreement" eröffnet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Wasser, Warnung, Privatisierung, Wasserversorgung
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.06.2014 16:49 Uhr von Sirigis
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ja privatisiert die Wasserversorgung auch noch, irgendwann wird dann Trinkwasser ein Luxusartikel. Wieviele Haushalte ohne regelmäßiger Stromversorgung haben wir allein in Deutschland, wenn ich nicht irre, habe ich irgendwann einmal von 600.000,00 Haushalten gelesen. Quelle DWN? Ja ich weis, aber die Privatisierung von Trinkwasser wird auch in seriösen Medien thematisiert.
Kommentar ansehen
01.06.2014 16:55 Uhr von Darkness2013
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Privatisiertes Trinkwasser heist der preis steigt um mehr als 400% während gleichzeitig die qualität enorm abnimmt, zum schluss kann man nur noch wasser aus dem supermarkt trinken.
Kommentar ansehen
01.06.2014 16:59 Uhr von Sirigis
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Darkness: ich wohnte bis vor kurzem in einer deutschen Großstadt, da konnte man die brackige, künstlich zugekalkte Brühe echt nicht trinken. Ekelhaft. Dafür auch noch Geld bezahlen müssen, war schon eine echte Frechheit.
Kommentar ansehen
01.06.2014 17:08 Uhr von Atheistos
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ich befürchte ja eher, dass unser noch recht gutes Wasser irgendwann in Gegenden mit Wassermangel verschifft wird.

Europa ist eines der wenigen Gebiete, die noch über ausreichend, gutes Wasser verfügt. Die Erkenntnis haben sicherlich auch Großkonzerne auf der ganzen Welt.

Die Chinesen z.B. werden in naher Zukunft mehr Millionäre als wir Einwohner haben. Wenn man jetzt schon sieht, wie unsere Milchprodukte von ihnen aufgekauft werden, kann man sich denken, wie es in Zukunft mit unserem Trinkwasser ausschauen wird.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?