01.06.14 11:49 Uhr
 821
 

USA: Mann fand 92.000 Euro und gab das Geld zurück

Ein Mann, der an einem Rehabilitationsprogramm der Heilsarmee in Fresno (Kalifornien/USA) teilnimmt, fand auf einer Straße einen Beutel.

Dieser enthielt umgerechnet über 92.000 Euro, Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma hatten ihn verloren. Der 52-Jährige, der nur rund einen Euro pro Tag für sein Mittagessen zur Verfügung hat, geriet in Versuchung, die Summe zu behalten.

Aber es war ihm dann doch wichtiger, dass seine Familie stolz auf ihn ist und er gab das Geld zurück. Die Sicherheitsfirma zeigte sich erleichtert. Der ehrliche Finder, der sich von Alkohol- und Drogenproblemen erholt, erhielt über 3.600 Euro Finderlohn. Die gleiche Summe erhielt auch die Heilsarmee.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: USA, Mann, Geld, Fund, Rückgabe
Quelle: metro.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irrsinn: Obst teurer als Fleisch
Thüringen: Affenbaby läuft Pfleger hinterher und wird von Tür erschlagen
München: Immer mehr Ratten zu sehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.06.2014 11:59 Uhr von blade31
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ich denk mal einfach als Spende, warum nicht

[ nachträglich editiert von blade31 ]
Kommentar ansehen
01.06.2014 13:54 Uhr von WasZumGeier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na wenn ihn und seine Familie das glücklich macht, schön für sie.
Kommentar ansehen
01.06.2014 15:49 Uhr von Kennyisalive
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Dort gelten die 10% Finderlohn wohl nicht - sind günstig davon gekommen ...

Löblich von dem Mann, ich müsste bei dieser Summe schon 2 mal überlegen.

[ nachträglich editiert von Kennyisalive ]
Kommentar ansehen
01.06.2014 16:16 Uhr von MR.Minus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
warum passiert mir sowas nicht?? :(

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?