01.06.14 09:18 Uhr
 5.895
 

Neue EU-Verordnung kostet Krankenhäuser wohl Millionen und gefährdet Verletzte

Hubschrauberbetreiber, Krankenhäuser und Ärzteverbände sind besorgt über eine EU-Verordnung, welche Hubschrauberlandeplätze betrifft.

Die neue EU-Verordnung bringt strengere Richtlinien für die Hubschrauberlandeplätze der Krankenhäuser mit sich. Dann könnten derzeit nur noch die Hälfte aller Krankenhäuser angeflogen werden, denn die EU fordert viel Abstand bei den Plätzen, den Innenstadtkliniken oft nicht haben.

Nur bauliche Nachrüstungen in Millionenhöhe sind dann eine Lösung. Wenn aber Kliniken nicht mehr angeflogen werden können, hat dies Konsequenzen für Schwerverletzte, die zeitnah im Krankenhaus behandelt werden müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Verletzte, Hubschrauber, Verordnung, Landeplatz
Quelle: sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.06.2014 11:15 Uhr von Wurstachim
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
mal ehrlich wann ist der letzte notfall heli beim landen auf seinen landeplatz abgestürzrt und wo?
Kommentar ansehen
01.06.2014 12:23 Uhr von d1pe
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Was soll der Quatsch? Die Piloten können selbst sehr gut einschätzen wieviel Platz sie zum Landen brauchen.
Solange man so landen und starten kann, braucht man sich keine Sorgen um die Hubschrauberlandeplätze machen: https://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
01.06.2014 12:23 Uhr von d1pe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Doppelpost.

[ nachträglich editiert von d1pe ]
Kommentar ansehen
01.06.2014 12:26 Uhr von mcdar
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
...EU, Kommission, hört sich vorläufig an, auf der einen Seite scheinbar sinnlose Verordnungen wie diese, zur Ablenkung, dann mal wieder weiter Land und Leute an Privatbieter kommissionieren...und dann?
...und wozu hat man Technik? Eigentlich ist es möglich auf immer kleineren Plätzen zu landen...

[ nachträglich editiert von mcdar ]
Kommentar ansehen
01.06.2014 12:50 Uhr von blaupunkt123
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Super EU. Bringt uns die EU eigentlich auch was positives, als Zahlungen und Gängelungen, die den Lebensstandard einschränken, oder zur Aufrechterhaltung noch mehr kosten ?
Kommentar ansehen
01.06.2014 13:39 Uhr von opheltes
 
+0 | -10
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.06.2014 13:51 Uhr von McHARD
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach auf "Gefahr für Leib und Leben, also ausergew. Notstand." berufen, und weiterhin Anfliegen...
Kommentar ansehen
01.06.2014 14:07 Uhr von Humpelstilzchen
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Ja, es gibt noch vieles zu verändern!
Am besten fangen wir mit der Abschaffung des EU- Vereines in Brüssel an und beschäftigen uns dann weiterhin mit der Veränderung der Politik im eigenen Land!
Persönlich wäre ich für die Wiedereinführung der Monarchie!
Verspreche mir davon keine Wunder, aber immerhin wäre der ganze Politzirkus damit auf ein Minimum reduziert und es könnte sich wieder auf das Wesentliche konzentriert werden!
Ein angenehmer Nebeneffekt wären auch die finanziellen Ersparnisse, die von den Parteien für Wahlen und dergleichen verprasst werden!
Einfach mal Gedanken drüber machen, und zwar positive!!!
Und auch einfach mal bewusst machen, wieviel Energie in die politischen Intriegen gesteckt werden, wenn es darum geht, Konkurrenten auszuschalten oder Parteien mies zu machen! Wäre dann auch vieles überflüssig!

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]
Kommentar ansehen
01.06.2014 15:15 Uhr von keineahnung13
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
zum Glück haben die das bei uns schon erneuert, obwohls schon einer Privaten Firma gehört und nicht mehr der Stadt. Hatten die wohl wenigstens einigermaßen Glück mit dem Käufer...

Bei uns der kann glaub nun von allen Seiten angeflogen werden.
Kommentar ansehen
01.06.2014 15:19 Uhr von Schmollschwund
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Na, mal angenommen, die würden den Abstand auf 300m festlegen. Wenn der Hubschrauber aber 500 m vorher abstürzt, was hat´s dann gebracht?

Wie viele Unfälle gibt´s denn, die auf´s starten oder landen zurückzuführen sind? Schätze mal die meisten Unfälle passieren wohl eher in der Luft, während des Fluges.

Da sollte man doch lieber strengste Gesetze im Bereich Wartung/Instandhaltung schaffen...aber dann auch mal WIRKLICH kontrollieren. Mehr kann man nicht tun. Wenn es passiert, dann garantiert nicht nur in diesen Sicherheitszonen.

Ironie: Vielleicht sollte man mal für jedes neue Gesetz das man verabschiedet selbst bezahlen müssen? Bevor man abstimmen darf, muss man 100 € (oder 1000, je nach dem wie viele Gesetze im Jahr verabschiedet werden) als Art Kaution einbezahlen.

Bringt das verabschiedete Gesetz den BÜRGERN wirklich was, dann gibt´s die 100 € in ein paar Jahren wieder zurück. Wenn nicht, dann wird das Geld an NGOs ausbezahlt ;)
Kommentar ansehen
01.06.2014 17:18 Uhr von Daffney
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Die EU sollte einfach gleich Hubschrauberabstürze verbieten, das wäre genau so sinnvoll.
Kommentar ansehen
01.06.2014 19:34 Uhr von Nasa01
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Demnach sollte man auch darauf achten wo man einen Unfall baut, und dabei so schwer verletzt wird, dass man einen Hubschrauber braucht.
Denn an der Unfallstelle zu landen ist in der Regel viel schwieriger als auf dem Hubschrauberlandeplatz eines Krankenhauses.
Kommentar ansehen
01.06.2014 21:29 Uhr von heinzinger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bei uns am Flughafen sind auch die Polizeihubschrauber stationiert, die landen immer auf so einem kleinen Wagen, der kaum größer ist als die Kufen vom Heli. Und dann werden die in den Hangar gezogen.
Sollten sich die Herrschaften aus Brüssel vielleicht mal ansehen.
Kommentar ansehen
02.06.2014 22:09 Uhr von auru
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die Eurobürokraten haben ein ständiges Problem. Sie müssen liefern, weil sonst die Leuten merken, dass man gar nicht so viele braucht.
Leute, die gut in Sprache, Schrift und Auswendiglernen sind, haben dafür oft Defizite, die Seiteneffekte ihrer Vorschläge zu erkennen, wenn sie die vorher nicht lernen konnten bzw. keine Erfahrungen dazu vorliegen. Sie setzen sich ungern mit Details auseinander und verirren sich in fremder Umgebung ohne Navi leicht.
Kommentar ansehen
03.06.2014 10:40 Uhr von faktkonkret
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Kritikglobalisierer
ich habe deine News verstanden.
Kommentar ansehen
03.06.2014 10:59 Uhr von faktkonkret
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Widerspruch besteht ja auch darin, dass wohl in Zukunft der Rettungshubschrauber nur noch dort landen darf um Leben zu retten wo auch der Landeplatz mit entsprechender Grösse vorhanden ist . Kompletter Blödsinn das Ganze. Hier wo ich wohne ist der Rettungshubschrauber zwischen Hochspannungsmasten und Bäumen auf einer Wiese bereits zweimal gelandet. Einmal wegen Motorradunfall und einmal wegen Verbrennungen. Erzähl den Unfallopfer was von dieser EUverordnung, sofern die auch so eingeführt wurde wie in der News beschrieben. Bei uns landen die Hubschrauber auf einem Dach des Krankenhauses ohne Probleme. Sogar einige Scheichs kommen und landen dort mit dem Hubschrauber.
Kommentar ansehen
03.06.2014 15:03 Uhr von sooma
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
So langsam nimmt die Reglementierungswut der EU-Koksnasen ein wenig überhand! Völlig wirre Idee!
Kommentar ansehen
03.06.2014 18:14 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jammert außer Deutschland (bzw. genauer gesagt den Kliniken die lediglich keinen einzigen Cent für Sicherheit ausgeben wollen und den Nichtsblickern hier) noch irgendjemand über die Regelung aus 2012?
Bei 90% der Krankenhäuser würden sich die "baulichen Nachrüstungen in Millionenhöhe" wahrscheinlich auf das Fällen von 1-2 Bäumen beschränken.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?