31.05.14 10:19 Uhr
 286
 

BND investiert 300 Millionen Euro, um soziale Netzwerke in Echtzeit auszuforschen

Der Bundesnachrichtendienst will in Zukunft soziale Netzwerke wie Twitter, Facebook und anderen Foren und Blogs in Echtzeit überwachen.

Dafür investiert der BND 300 Millionen Euro.

Der Grund: Andere befreundete Nachrichtendienste seien technisch weiter und der BND habe die Sorge, beispielsweise hinter die italienischen und spanischen Geheimdienste zurückzufallen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Überwachung, Geheimdienst, Investition, BND, Echtzeit
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt
Nachbauten von originalen Spielhallen-Automaten in Mini-Formaten angekündigt
Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2014 13:52 Uhr von Adam_R.
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Wir haben einen Haufen Arbeitslose in unserem Land, Altersarmut, Kinderarmut, viele Hartz4 Empfänger und viele andere Mißstände, die aus der Welt geschafft gehören und die Wahnsinnigen haben nichts Anderes zu tun als 300 Millionen zu verschwenden um uns auszuhorchen?

Naja, die brauchen sich nicht wundern, wenn so viele Leute Steuern hinterziehen. Man kann es niemandem mehr übelnehmen.
Kommentar ansehen
31.05.2014 17:28 Uhr von Karma-Karma
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
So muss das sein. Verfassungsschutz macht´s vor ;) http://www.paramantus.net/...
Kommentar ansehen
31.05.2014 17:36 Uhr von Holzmichel
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
Ist doch in Ordnung so. Da müssen es sich manche Krawallos und Nazis eben künftig zweimal überlegen, ob sie nicht lieber auf manche Hasstirade im Netz verzichten!
Hab ich KEIN Problem mit.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?