31.05.14 10:13 Uhr
 651
 

Für mehr EU-Geld: Großbritannien will Drogen- und Prostitutionsgelder zum BIP rechnen

Um mehr Geld aus den EU-Töpfen zu bekommen, ersann man in Großbritannien einen ungewöhnlichen Weg.

Da in anderen EU-Ländern zumindest zum Teil Prostitution und auch der Konsum von Drogen legal sind, will man in Zukunft die Einkünfte aus Prostitution und Drogenanbau sowie -verkauf regulär zum Bruttoinlandsprodukt zählen.

Vorläufige Schätzungen gehen davon aus, dass dann rund zehn Milliarden Pfund zum BIP dazu kommen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Geld, Großbritannien, Prostitution, BIP
Quelle: 20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
"true fruits"-Chef: Seine in Stahl gegossenen Hoden sind nun Trophäe für Preis
Whistleblowing-Boom im Finanzsektor und Behördenpannen: Grüne fordern Gesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2014 10:43 Uhr von kuno14
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
die werden auch noch kreativ,geht voran in europa...........

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler in 2016
Sterilisation: Vasektomie - Die Verhütung für Männer
Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?