31.05.14 09:39 Uhr
 917
 

Zukunft der Kolonisierung des Weltalls: Wir kopieren uns auf die Zielplaneten

Die Besiedelung ferner Planeten erfordert aufgrund der vielen Gefahren und Probleme der bemannten Raumfahrt ein Umdenken in der Realisierung. Adam Stelzner, leitender Ingenieur der Curiosity-Mission, hält folgende Lösung in Zukunft für wahrscheinlicher:

Die menschlichen Genome in widerstandsfähige Bakterien hinterlegen und sie die Reise zu einem erdähnlichen Exoplaneten antreten lassen. Nach der Ankunft aus den genetischen Informationen, vermutlich mit fortschrittlicheren 3D-Druckern, eine Kopie eines Menschen herstellen.

Einen Menschen aus seiner DNA zu erstellen klingt utopisch. Aber wir beschäftigen uns erst seit knapp 50 Jahren mit den menschlichen Genomen und werden in der Zukunft weitere Fortschritte machen. Alternativ wäre es auch vorstellbar, dass das Bakterium einen natürlichen Evolutionprozess durchläuft.


WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Leben, Mensch, Zukunft, 3D-Drucker
Quelle: motherboard.vice.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2014 12:25 Uhr von FlatFlow
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Bis wir das können, werden wir uns selber zerlegen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?