31.05.14 09:08 Uhr
 7.683
 

Firefox führt DRM ein - Experten streiten nun über den Nutzen der Entwicklung

Bereits vor über zehn Tagen berichteten verschiedene Medien, dass DRM (Digital Rights Management) für den Firefox-Browser kommt. Zu beachten ist jedoch, dass in Firefox selbst kein DRM steckt. Es wird lediglich die Möglichkeit gegeben, ein DRM-Modul einzubinden.

Damit kann man in Firefox einen geschützten Film ansehen. Auch Chrome kann mit solchen DRM-Elementen umgehen.

Letzten Endes muss man sich aber fragen, wie groß der Nutzen ist. Bisher wurden alle DRM-Schutzmaßnahmen früher oder später erfolgreich ausgehebelt. Außerdem erscheint es für manche absurd, einen Kopierschutz für Browserinhalte zu haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Entwicklung, Firefox, Nutzen, DRM
Quelle: heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen
Erster Führerloser Flieger im Betrieb
E-Mail-Anbieter im Vergleich: Stiftung Warentest kritisiert Gmail und Outlook

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2014 09:20 Uhr von CoffeMaker
 
+32 | -0
 
ANZEIGEN
@Kritikglobalisierer das ist ein Modul und kein Update ;)
Kommentar ansehen
31.05.2014 10:50 Uhr von Johnny Cache
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Letztendlich ist es Jacke wie Hose ob man jetzt DRM direkt im Browser oder extern über das Silverlight Plugin implementiert.
Für die meisten Sachen benötigt man es sowieso nicht und die wenigen Kandidaten die es wirklich haben wollten haben es auch schon vorher erzwungen. Und egal wie toll meine Prinzpiepien auch sein mögen, bei Netflix werde selbst ich schwach und installiere das elende Silverlight.

Es gab in letzter Zeit deutlich gravierendere und ärgerlichere Änderungen am Firefox und auch da konnte man sie nicht aufhalten. Warum sollte es jetzt also anders laufen?
Kommentar ansehen
31.05.2014 13:29 Uhr von ms1889
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
ich sehe das auch sehr kritisch... ip v6 und html5 stellen sehr große verschlechterungen für die benutzer dar..da im design keinerlei wert auf privatsphäre und datenschutz gelegt wurde... was natürlich daran liegt das hauptsächlich die usa die standards festlegen und somit ihre spionage im browser fortsetzen wollen..und bei ipv6 wird bespizelung allein durch den standard selbst ermöglicht und unterstüzt.
ich schalte gundsäzlich ip v6 ab..da es ein schlechter standard ist.

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
31.05.2014 14:53 Uhr von fox.news
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
der Titel der News ist schon ziemlich irreführend.
Kommentar ansehen
31.05.2014 17:07 Uhr von Johnny Cache
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ ms1889
IPv6 ist nicht schlecht und war für dessen Zeit auch eine hervorragende Lösung. Man muß sich eben vor Augen halten daß dieser Standard ´96 verabschiedet wurde, als die wenigsten von uns überhaupt im Internet unterwegs waren. Leider ist diese Technik nun bei ihrer flächendeckenden "Einführung" schon wieder veraltet.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel: "Eine Situation wie im Sommer 2015 darf sich nicht wiederholen"
Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen
Donald Trump traf sich mit Klimaschützer Al Gore


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?