30.05.14 12:10 Uhr
 1.486
 

USA: "Männer sollen sich wie Männer benehmen" - Hausverbot für schwules Paar

Ein schwules Paar besuchte am Dienstag Morgen ein Lokal in Pittsburg (Texas/USA).Sie aßen und bezahlten, auf ihrem Weg nach draußen wurden sie von einer Kellnerin plötzlich als "Schwuchteln" beschimpft und aufgefordert, niemals wieder zu kommen.

Sie sagte, im "Big Earl’s" sollten sich Männer wie Männer benehmen. Die beiden verblüfften Männer hatten den Eindruck, die Dame würde diesen Text irgendwo ablesen, dies war tatsächlich der Fall. An der Eingangstür hängt seit drei Jahren diese Phrase.

Der Betreiber des Lokals verteidigt das Verhalten der Angestellten, es handelte sich um seine Tochter. Er habe nichts gegen Schwule, es sei ihr Verhalten gewesen, sie hätten gegenseitig ihre Beine berührt. Außerdem sei seine Tochter belästigt worden, die Videoaufzeichnung wollte er aber nicht zeigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Paar, Hausverbot
Quelle: kltv.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"King Crimson"-Legende: Musiker Greg Lake im Alter von 69 Jahren gestorben
USA: Haus von Football-Profi Nikita Whitlock mit Hakenkreuzen beschmiert
Krankenhausreifer Tritt gegen eine Frau in einer Berliner-U-Bahn-Station

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.05.2014 12:20 Uhr von WasZumGeier
 
+22 | -9
 
ANZEIGEN
Und wie benehmen sich Männer? Fangen sie eine Schägerei an? Fassen sie der verblödeten Kellnerin an den Arsch? Würde das dem Papa gefallen? Dämliche Hinterwäldler die erzählen wollen wie sich wer zu verhalten hat, wie ich sie hasse.
Kommentar ansehen
30.05.2014 13:12 Uhr von Patreo
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Carnap du musst niemanden mögen. Aber sie diskreminieren darfst du halt nicht: Und darunter fällt Beleidigung, boshafte Schmälung, tättliche Angriffe.
Denn solange sie sich an demokratische Gesetze eines Rechtstaates halten, musst du sie formell tolerieren (was du privat für Ansichten ist dabei rechtlich nicht von Belang)
Ist halt die Frage, ob Diskreminierung unter das Hausrecht fallen in den Staaten

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
30.05.2014 13:35 Uhr von Dracultepes
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@carnap
Ich finde es auch nicht geil was manche Männer so an Weibern besteigen.

Dann schau ich eben weg.
Kommentar ansehen
30.05.2014 13:42 Uhr von maxyking
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Belästigt von den Schwulen? Sie hätten ihr direkt eine rein hauen sollen, denn so benehmen sich echte Männer doch wenn die Frau aufmuckt. Was macht sie überhaupt außerhalb der Küche? hatte sie ein Sandwich dabei? wahrscheinlich hatte sie halt ihre Tage und war deshalb nicht zurechnungsfähig. So benehmen sich echte Frauen eben.
Kommentar ansehen
30.05.2014 13:50 Uhr von heinzinger
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ich würde auch ohne Hausverbot nie wieder in diesen Laden gehen. Und ich würde dafür sorgen, dass es auch niemand anderes mehr macht.
Kommentar ansehen
30.05.2014 13:57 Uhr von expert77
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Patero

"ob Diskreminierung unter das Hausrecht fallen in den Staaten"

Genau dies sollte man abwiegen, das Diskreminierungsverbot vs. die unternehmerische Selbstbestimmtheit.

Meiner Meinung nach, sollte ein Unternehmer nur dann diskreminieren dürfen, wenn er sonst wirtschaftlioche Einbussen befürchten muss. Da dies hier nicht der Fall war, sollte man ihn zu einer saftigen Geldstrafe, so in Höhe der Wocheneinnahmen verurteilen, zu spenden an einen Verband, der sich die Diskreminierten einsetzt.
Kommentar ansehen
30.05.2014 14:14 Uhr von Patreo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich müsste mich über die Rechtslage mal informieren, immerhin gibt es ähnliches in Clubs, außer dass dort keine offizielle Angabe nach dem Grund gemacht wird, warum einer nicht reinkommt.

Hier haben wir jedoch vom Hausherren den Tatbestand der Diskriminierung
Kommentar ansehen
30.05.2014 14:39 Uhr von JohnDoe_Eleven
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@Carnap

Kein Problem.. ich mag auch keine Intoleranten dummen Menschen.. und lese deinen Text trotzdem :)
Kommentar ansehen
30.05.2014 14:53 Uhr von Patreo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nfcu
Therapie setzt Krankheitszustand voraus.
Dieser liegt hier nicht vor.
Außerdem setzten viele Therapien voraus, dass Betroffene unter ihrem Zustand leiden oder anderen aktiv Leid zufügen (im Sinne unserer demokratischen westlich geprägten Gesellschaft).
Dies findet hier nicht statt.

Die homosexuellen Männer sehen sich nicht als krank an.

Der Ärztebund sieht homosexuelle Männer aufgrund ihrer Orientierung nicht als krank an.

Die beiden homsosexuellen Männern haben nichts weiter getan als ihr Recht auf freie Selbstentfaltung genutzt, die innerhalb ihres Agierens nicht einer Lebensweise widerspricht, welche in einem Rechtsstaat verboten wäre.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
30.05.2014 17:29 Uhr von JohnDoe_Eleven
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Hugo..
Wenn Heten platte Sprüche posten.. erwischen sich selbst Heteros beim fremdschähmen..
Kommentar ansehen