29.05.14 19:19 Uhr
 532
 

Ärztetag begrüßt gefordertes Verbot der gewerbsmäßigen Sterbehilfe

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat verlangt, dass organisierte Sterbehilfe verboten wird.

Der Deutsche Ärztetag hat sich jetzt hinter Gesundheitsminister Hermann Gröhe und dessen Forderung gestellt.

"Organisierte Sterbehilfe ermöglicht kein Sterben in Würde", so der Ärztetag in einem Vorstandsantrag.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: CDU, Verbot, Sterbehilfe
Quelle: aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2014 19:24 Uhr von news_24
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Und wie ist es mit dem gewerbsmäßigen Handel von Arbeitslosen ? Wo ist der Unterschied ?

[ nachträglich editiert von news_24 ]
Kommentar ansehen
29.05.2014 19:28 Uhr von Numanoid
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
Natürlich sind die Ärzte dagegen. Es ist ja auch deutlich lukrativer für sie, die Patienten noch monatelang im Krankenhaus vor sich hin vegetieren zu lassen.
Kommentar ansehen
29.05.2014 20:37 Uhr von Borgir
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Krieg ermöglicht auch kein Sterben in Würde, das dahinvegitieren von Koma- oder Schlaganfallpatienten ist auch nur wenig würdig. Aber da lässt sich eben Geld mit verdienen, Therapie bis zum Abwinken .... Ärzte, Krankenhäuser und Pharmaindustrie freuen sich
Kommentar ansehen
29.05.2014 21:07 Uhr von Sonny61
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Diese "Quacksalber" wollen nur auf Kosten der leidenden Patienten mehr Geld verdienen!
Kommentar ansehen
29.05.2014 22:53 Uhr von blaupunkt123
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach zum Kotzen solche Meinungen.

Ist es den ein würdiges Sterben, wenn man wochenlang in einem Sterbebett unter Schmerzen dahinvegetiert...

Aber klar das Politiker/Ärzte und die Pharmaindustrie wieder in einem Boot sitzen.

Ist ja immerhin lukrativer, wenn man einen Menschen wochenlang mit tausenden Medikamenten noch vollpumpen kann und schön die Rechnung schreiben, obwohl dieser eigentlich Sterbehilfe fordert.
Kommentar ansehen
30.05.2014 06:57 Uhr von JustMe27
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
War klar, denn nur so kann man aus Menschen, die in Alten- und Pflegeheimen vor sich hin vegetieren, noch Geld quetschen. In München gibts ein Haus, das alleine 2 Stationen mit 40 Leuten hat, die teils seit Jahren künstlich beatmet sind, technisch also schon hirntot sind, aber die Kasse klingelt wie blöde...
Kommentar ansehen
30.05.2014 10:30 Uhr von asorax
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
jeder hat das recht zu leben, und jeder hat das recht zu sterben, wenn er es wünscht. es ist mir scheiß egal was die religionen dazu sagen, ich entscheide was mit mir passiert, nicht der papst
Kommentar ansehen
30.05.2014 11:01 Uhr von GroundHound
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Was die immer mit ihrer "Würde" haben.
Wie wäre es, diese Entscheidung dem Patienten zu überlassen und nicht einem Arzt, der seinen eigenen Überzeugungen anhängt.
Das ist doch nur eine Weiterführung religiöser Bevormundung, die von den Kirchen und der CDU gefordert wird.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?