29.05.14 18:44 Uhr
 384
 

Sterbehilfe in Belgien boomt

In Belgien wächst die Zahl der Menschen, die Sterbehilfe in Anspruch nehmen.

Für das vergangene Jahr sind 1.807 Fälle im Entwurf des Jahresberichts der Kommission für die Kontrolle der Sterbehilfe dokumentiert. Das sind fast fünf derartiger Vorgänge täglich.

Im Jahr 2012 gab es 1.432 Fälle von Sterbehilfe, demnach ist die Zahl im letzten Jahr um 27 Prozent angestiegen. Vor zwölf Jahren wurde in Belgien die Sterbehilfe legalisiert, seitdem steigen die Zahlen konstant.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Belgien, Sterbehilfe
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Kassel: Islamverein verboten, Moschee geschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2014 19:00 Uhr von majorpain
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Also das Wort boomt finde ich nicht passend. Irgendwie hört sich das für mich an wie das es ein gutes Geschäft ist.
Kommentar ansehen
29.05.2014 20:41 Uhr von Borgir
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Die Menschen nehmen ihr Recht wahr, würdevoll und nach eigenem Ermessen das Leben zu beenden. Finde ich gut und nachahmenswert.
Kommentar ansehen
29.05.2014 21:38 Uhr von magnificus
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
In einem wahren säkular geführten Staat ist das auch möglich!

In D leider nicht.

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
30.05.2014 01:05 Uhr von fizkik
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Habe ich richtig verstanden, solange man noch selber kann, Belgier werden und dann selbst entscheiden ob man noch 10 Jahre 90% tot oder aber in Würde sterben kann, darf.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?