29.05.14 18:17 Uhr
 157
 

Mexiko: Subcomandante Marcos der Zapatisten kündigt nach 20 Jahren Rücktritt an

Das mediale Gesicht der EZLN, Subcomandante Marcos, zieht sich nach 20 Jahren aus der Öffentlichkeit zurück. Dies wurde während der Trauerfeier für José Luis Solís López alias Galeano verkündet. Galeano wurde Anfang Mai von regierungsnahen, rechten Paramilitärs in einem Hinterhalt ermordet.

In seiner Rede erklärte der wohl bekannteste Zapatistenführer, dass es nie wirklich eine Person "Subcomandante" Marcos gegeben hätte. Vielmehr ist Marcos eine reine Kunstfigur, welche nur für die Medien erschaffen wurde. Mehrere Personen hätten als "Sub" Interviews gegeben und Erklärungen verlesen.

Als Grund für sein "Verschwinden" wurde erklärt, dass die EZLN keinen medialen Führer mehr brauche, da sich die Zapatistische Bewegung allgemein weiter entwickelt hätte. Die Figur des Subcomandante Marcos würde ab sofort durch die Figur des Subcomandante Insurgente Galeano ersetzt.


WebReporter: blonx
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Rücktritt, Mexiko, Führer
Quelle: amerika21.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschliche Barbie: Paris Herms im knappen Weihnachtsoutfit
Dwayne "The Rock" Johnson kündigt an, 2024 US-Präsident werden zu wollen
US-"The Voice"-Kandidatin wird vorgeworfen, Mitkandidatin vergewaltigt zu haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2014 18:17 Uhr von blonx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die EZLN kämpft seit 1994 für die Rechte der indigenen Bevölkerung in Mexiko und Selbstbestimmung der Gemeinden. Immer wieder gibt es gewaltsame Übergriffe durch rechte Paramilitärs in Chiapas.
Das Subcomandante Marcos nicht eine reale Person war, konnte man bei den Interviews erkennen. Mal waren die Augen grün, mal schwarz und mal blau.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?