28.05.14 18:20 Uhr
 430
 

Witten: CDU-Politiker schießt auf Hund und muss vor Gericht

Der Wittener CDU-Chef Ulrich Oberste-Padtberg muss sich vor Gericht verantworten, weil er auf einen Hund geschossen hat.

Der 47-Jährige verteidigt sich damit, dass das Tier seine Stieftochter attackiert habe und er in Notwehr handelte.

Der Besitzer des Jack-Russel-Dackel-Mischlings hat den Politiker nun angezeigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, CDU, Hund, Politiker, Anzeige, Witten
Quelle: derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Villingen-Schwenningen: Neonazis sind schockiert
Ankara bittet Bern um Hilfe
Gelsenkirchen: Luchs aus der Zoom-Erlebniswelt ausgebüxt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.05.2014 18:52 Uhr von Pils28
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Tochter ruft ihn an, er packt Gewehr aus Waffenschrank ein, lädt Munition, fährt mit Traktor zur Tochter und schießt auf einen Hund.
Wenn da wirklich ein gefährlicher Angriff hat stattgefunden, müsste die Tochter in den geschätzten 10-15min einiges an Verletzungen vorzuzeigen haben.
Wenn nicht, dann stimmt da etwas nicht und die Tochter schützt ihren Vater mit der Aussage.
Kommentar ansehen
28.05.2014 20:01 Uhr von kuno14
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
diese militanten cdu politiker aber auch.........
was währe wenn ihm ein rot grüner vor die flinte läuft?ahhhhh war mitglied der jack rassel force.............
Kommentar ansehen
28.05.2014 20:01 Uhr von Borgir
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ähm...Dackelmischling..dazu ist die Schwiegertochter 17 Jahre alt.....lächerlich,, da von einem ernsten Angriff zu sprechen und auf den Hund zu schießen.....
Kommentar ansehen
28.05.2014 21:34 Uhr von smile2