28.05.14 14:10 Uhr
 1.210
 

Kolpingwerk beschwert sich über ARD/ZDF: Kirchen werden ins Lächerliche gezogen

Das katholische Kolpingwerk Deutschland hat sich in einem Brief über das öffentlich-rechtliche Fernsehen beschwert.

In den Beiträgen von ARD und ZDF würde die Kirche der Lächerlichkeit preisgegeben und dies dürfe nicht sein, auch Satire habe ihre Grenzen.

"Christen beider Konfessionen fordern für ihre Religion keine Zurückhaltung, sondern lediglich Fairness - hoffentlich auch hier mit Unterstützung der Vertreterinnen und Vertreter der öffentlich-rechtlichen Medien", so der Bundesvorsitzende des Kolpingwerkes Deutschland, Thomas Dörflinger.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: ARD, ZDF, Religion
Quelle: dwdl.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst vergleicht Skandal-Medien mit Koprophilie, abnormes Interesse an Kot
Erste Frauenvereinigung im Vatikan gegründet
2016 verkaufte Wolfgang Amadeus Mozart die meisten CDs

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.05.2014 15:04 Uhr von Memphis87
 
+7 | -9
 
ANZEIGEN
"Christen beider Konfessionen FORDERN...."

Nix höflich bitten!

News:
Stimmt doch, das die cristliche Religion immer mehr ins lächerliche gezogen wird.

Konservatismus wird als Radikalismus gesehen und Würste werden als normal betrachtet.

Es gibt halt noch Menschen die mit Anstand und Moral leben wollen.

Aber das sagt ja nur ein dummer Gläubiger.......
Kommentar ansehen
28.05.2014 15:05 Uhr von jo-28
 
+10 | -8
 
ANZEIGEN
Dieser Sektenunfug hat keine "Fairness" verdient, daß sie sich beschweren beweist doch, daß die Kritik absolut berechtigt ist.
Kommentar ansehen
28.05.2014 15:29 Uhr von advicer
 
+13 | -7
 
ANZEIGEN
"............Kirchen werden ins Lächerliche gezogen............"

Erstens gehören sie da auch hin und zweitens sind sie da längst.
Kommentar ansehen
28.05.2014 15:30 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Und dass immer nur einseitig auf der christlichen Kirche rumgehackt wird, hat aber keinen besonderen Grund? Oder könnte es sein, dass gewisse pseudointellektuelle "Humoristen" nur zu feige sind bzw. sich das nur hier trauen, weil von christlicher Seite keine ernsthaften Reaktionen zu erwarten sind? Ich meine ja nur... Satire darf alles, so ist es und so soll es sein. Aber dann bitte gegen alle Religionen. Was da so abgeht, ist wirklich ein klein wenig einseitig, das fällt schon auf.
Kommentar ansehen
28.05.2014 15:57 Uhr von gugge01
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
SAJAHA 12 /2
….
Alles was schlecht ist, wird als gut gelten; alles
was gut ist, wird als schlecht gelten.

Die Menschen werden keinen Gott mehr erkennen. Völlerei und Hurerei, Verrat und Betrug werden ihre Götter heißen. Blut werden sie trinken und sich in Schleim suhlen.

Freche Lügen werden sie Wahrheit nennen, und Wahrheit wird in ihnen nicht sein.
….
Kommentar ansehen
28.05.2014 16:06 Uhr von Memphis87
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Warum?

Statt sich über niemanden sein Galubig Lustig zu machen, sollen alle ins Lächerliche gezogen werden?

Ich dachte jeder so wie er will? Das gilt damit wahrscheinlich nicht für jeden.

Und der Islam ja auch nicht gerade mit Samthandschuhen angefasst wird. Der Unterschied ist nur das sich Moslems gleich emotional angegriffen fühlen.

Die Ursache liegt hier vor allem daran, das sie geschichtlich bedingt mit Minderwertigkeits gefühlen leben.

Auch der Islam hatte eine Blütezeit, wo Wissenschaft, Medizin, Astronomie und Technik vorangetrieben wurde.

Schaut mal bei Youtube: Welt der Wunder/ Islam, dann sieht ihr es selber.

Aufjedenfall gibt es diese Blütezeit schon lange nicht mehr und die meisten moslemischen Staaten hinken der mordernisierung hinterher.
Kommentar ansehen
28.05.2014 16:49 Uhr von Mecando
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
" ... auch Satire habe ihre Grenzen. "

Nein, das ist ja das tolle an Satire.

Selbst den Kurzbärtigen hat man seinerzeit verarscht. Satire darf das.
Kommentar ansehen
28.05.2014 17:29 Uhr von Gimpor
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Unsinn. Diese Leute muss man gar nicht ins Lächerliche ziehen. Das schaffen sie schon selbst!
Kommentar ansehen
28.05.2014 17:41 Uhr von advicer
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
mumpitz,

was mich betrifft richte ich mich gegen alle Religionen. Die Basis für Religionen - nämlich ein oder mehrere Götter - ist schon mal zu 99.999999999999999999% nicht gegeben. Religion entstanden in einer Zeit als man sich die Welt nicht erklären konnte. Also warum gibt es Tag, Nacht, Winter, Sommer, Überschwemmungen, Dürren, Regen, Hagel, Blitze und so weiter und so fort. Man nahm an das dies alles "gemacht" ist und hat versucht mit Beten, Opfern, einhalten von Geboten usw. Einfluss darauf zu nehmen. Ein Gutes ist zumindest, dass die Angst vor dem Fegefeuer oder was immer in den verschiedenen Glaubensrichtungen zu befürchten ist, die Mehrheit der Menschen dazu anhielt "anständig" zu sein.
Inzwischen wissen wir vieles, von Quarks bis hin zu fast 14 Milliarden Lichtjahren in´s Universum. Muss man da immer noch an einen Gott glauben? Richtig, 100% können wir noch nicht erkären und werden wir vermutlich auch nie, aber der Platz für Götter wird immer enger, wenn ich es mal positiv für Gläubige formulieren soll.
Solange aber da noch ein Hauch einer Chance ist werden die Religionen nicht müde den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen, Völker zu unterdrücken, zu Morden, Kriege zu führen, unschuldige Tiere qualvoll zu "opfern" u.s.w.u.s.f.


Kein einziges mal das Wort "Kirche"! Ok so?

[ nachträglich editiert von advicer ]
Kommentar ansehen
28.05.2014 18:23 Uhr von TiOne
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@Memphis87:
"Es gibt halt noch Menschen die mit Anstand und Moral leben wollen."
Beides Werte die erstens nicht von Christen erfunden wurden und zweitens von den Christen eher mit Füßen getreten werden: Kriege, Hexenverbrennung, Hetze gegen Homosexuelle, Kindesmissbrauch, Verschwendung (Bischof van Elst) - die Liste der Verfehlung von Christen ist lang und zieht sich durch ihre komplette Geschichte. Da von Anstand und Moral zu reden ist schon stark heuchlerisch.

Religionen sorgen mehr für Abgrenzung und Abneigung unter den Menschen, als das sie positive Effekte haben. Zudem kann man im 21. Jahrhundert auch mal anfangen zu begreifen, dass Gott - zumindestens der, von dem die Religionen sprechen - nicht existiert.

@der_grosse_mumpitz:
"Aber dann bitte gegen alle Religionen. Was da so abgeht, ist wirklich ein klein wenig einseitig, das fällt schon auf."

Natürlich lachen Menschen, die Religionen nur als Machtinstrument zur Kontrolle leichtgläubiger sehen, nicht nur über das Christentum, sondern über jede religiöse Vereinigung. Für uns ist jede Religion gleich wertlos.
Problem ist aber einmal, dass die Moslems keinen Spaß verstehen und außerdem, dass man als Deutscher schlecht was gegen Moslems und Juden sagen kann, ohne sofort von der Nazikeule erschlagen zu werden.
Desweiteren ist über das Christentum einfach mehr Wissen vorhanden (weil man in einer christlichen Gesellschaft aufgewachsen ist und eben viele der Märchen kennt).

Ob es nun die Christen sind, die glauben, dass Adam, Eva und ihre 2 Söhne die Welt bevölkert haben (bzw. Noah und seine Familie, die dieses Wunder ja nochmals wiederholt haben) und die Menschheit demnach eine verwandte Inszestbrut darstellt.
Ob es nun Moslems sind die glauben, dass Mohammed mit einem Schwert den Mond geteilt hat (auch wenn der Mond mittlerweile kartografiert ist und es keinen Beweis dafür gibt und auch nirgends steht, dass Mohammeds Arm 384.400 KM lang war (was er hätte sein müssen, um den Mond zu erreichen)).
Ob es nun Juden sind, die sagen, dass ein Baby beschnitten werden muss, um ein wahrer Jude zu sein - und dabei außer acht lassen, dass es so keine Jüdinnen geben kann (Kein Penis = Keine Vorhaut = Keine Beschneidung = kein wahrer Jude).

Alles der gleiche Bullshit: Märchen und Sagen, teilweise geklaut von den heidnischen Religionen (Jesus = die Sonne, siehe Zeitgeist: https://www.youtube.com/...).


@Topic:Die Religionen haben lange genug ihre Macht missbraucht. Es wird Zeit, dass die Menschenheit sich nicht weiter von den Paradies-Verkäufern aufhetzen lässt. Respekt muss man sich erarbeiten, den gibt es nicht geschenkt. Ich könnte den Jesus-Freaks auch ins Gesicht kotzen, wenn sie nichts gegen ihre Anhänger unternehmen, die mit schwulenfeindlichen Slogans rumhetzen. Ich krieg plack, wenn nach einer Flugzeuglandung Gott gedankt wird und nicht der Wissenschaft, die diesen Flug erst ermöglicht hat und dem Personal, welches für meine Sicherheit gesorgt hat.
Richtig schlimm finde ich, dass Eltern ihren Kindern eine solche unbeweisbare und Intoleranz-fördernde Gehirnwäsche unterziehen.

Deswegen fordere ich keine Zurückhaltung, sondern lediglich Fairness: Als Atheist denke ich, dass der öffentliche Raum frei von Religionen sein sollte (so sollte Religionsfreiheit verstanden werden), so dass unsere Kinder geschützt werden und nicht in einer Welt voll Lügen und Wahnvorstellungen groß werden müssen.
Kommentar ansehen
29.05.2014 00:32 Uhr von Floppy77
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die Kirche betreibt doch eine eigene Satiresendung bei der ARD: Das Wort zum Sonntag
Kommentar ansehen
29.05.2014 07:16 Uhr von Nothung
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach mal eine Fatwa gegen einen dafür Verantwortlichen aussprechen.
Kommentar ansehen
29.05.2014 10:12 Uhr von maxyking
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Sollen ARD und ZDF wenn es um Kirche geht, Geschichten erfinden die nicht Lächerlich sind. Ich meine wenn man zu diesem Verein gehört und man sieht im Fernsehen was Christen so tun und denk dann, verdammt das ist eigentlich schon Lächerlich , sollte einem das doch über den eigenen Glauben zu denken geben.
Wenn die Realität denn eigenen Glauben überrollt dann ist das nicht Unfair sondern nur Unangenehm. Keiner wird wohl gerne damit Konfrontiert das man völligen Blödsinn geglaubt hat.
Kommentar ansehen
29.05.2014 10:21 Uhr von moloche
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
naja Gruppen die von Engeln reden, irgendwelchen transzendalen Unsinn verbreiten, von einer bösen Kreatur namens Teufel der in einer Hölle lebt berichten usw. usw. sowas ist von Haus aus lächerlich.

Ich habe als kleines Kind schon den Kopf geschüttelt als mir die Erwachsenen von Engeln die mit kleinen Flügeln auf mich aufpassen berichteten.
Mit dem Kopfschütteln habe ich kurzzeitig aufgehört um Sanktionen zu entgehen.
Als Erwachsener habe ich dann allerdings meinen Athismus wieder offen ausgelebt...auch wenn ich dadurch einige Erwachsene (Verwandte) verprellt habe.
Selber schuld wenn man sich eher am Mysthizismus und Blödheit anstatt an Logik und den eigenen Verstand sich hält.
Kommentar ansehen
29.05.2014 10:54 Uhr von Mecando
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@moloche
"Als Erwachsener habe ich dann allerdings meinen Athismus wieder offen ausgelebt..."

Es heißt Atheismus, und der Atheismus ist auch nur ein Glaube wie der christliche oder islamische Glaube auch. Auch ein Atheist kann seinen Standpunkt nicht belegen, und er kann auch die Ansichten der Glaubensrichtungen nicht widerlegen.

Atheismus hat auch nichts mit Logik zu tun, es ist lediglich die Ablehnung eines oder mehrer Götter und dem Glauben an eben diese.

Wenn man schon mit dem Argument ´Logik´ gegen die Glaubensgemeinschaften kommt, dann sollte man den Atheismus vergessen und eher den Agnostizismus inBetracht ziehen.
Kommentar ansehen
29.05.2014 13:16 Uhr von maxyking
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Mecando

genau und nichts zu Essen ist auch eine Mahlzeit, Wissenschaftliche arbeiten und die Realität sind keine belege und die Realität zu beobachten und Zusammenhänge zu erkennen hat auch nichts mit Logik zu tun.
Und Agnostiker sind nur Politisch korrekter Atheisten, die die Türe für diejenigen offenlassen wollen die nachts nicht schlaffen können wenn sie daran denken das nach dem Tod nichts kommt, faktisch ist ein Gott der keinerlei aktive rolle in unserer Realität spielt das gleiche wie kein Gott.
Kommentar ansehen
29.05.2014 14:58 Uhr von Mecando
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"... Wissenschaftliche arbeiten und die Realität sind keine belege ..."

Kannst du die Existenz eines Gottes widerlegen? Das schafft auch die Wissenschaft nicht. ;)
Kommentar ansehen
29.05.2014 19:08 Uhr von TiOne
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Kannst du die Existenz eines Gottes widerlegen? Das schafft auch die Wissenschaft nicht. ;)"

Ich versuchs mal mit einfacher Logik ;)

1. Aussage: Gott ist allmächtig
2. Aussage: Gott will das man an ihn glaubt

Da ich nicht an ihn glaube gibt es nun folgende Möglichkeiten:

- Gott zeigt sich und beweist seine Existenz
- Gott zeigt sich nicht, weil er nicht will => Gott ist die Menschheit egal => Gott != Gott aus der Religion
- Gott zeigt sich nicht, weil er es nicht kann => Gott ist nicht allmächtig => Gott != Gott aus der Religion

Da er sich bisher noch nicht gezeigt hat, um seine Existenz zu beweisen und um seiner Schöpfung klar zumachen, dass diverse Glaubensrichtungen auf dem Holzweg sind (am Ende kann ja nur einer Recht haben) ist also davon auszugehen, dass Gott nicht existiert.

Und kommt mir nicht mit:" Gott zeigt sich nicht, um den glauben zu testen" o.ä..
Als allmächtiges und allwissendes Wesen sind seine Prüfungen witzlos, da er das Ergebnis bereits kennen sollte.
Kommentar ansehen
30.05.2014 07:10 Uhr von Mecando
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Eines vorweg, ich selber bin nicht gläubig. Sehe es aber als Falsch an Dinge zu behaupten, oder schlimmer: andere Dinge als Falsch ab zu tun, die man nicht belegen kann.
Diese Ansicht gilt für Religionsanhänger wie auch deren Gegner. ;)

"1. Aussage: Gott ist allmächtig
2. Aussage: Gott will das man an ihn glaubt"

Wer behauptet das? Anhänger von Religionen?
Die selben, die z.B. im Mittelalter den Glauben nur zu ihrem Vorteil ausgelegt haben? Selbes passiert aktuell im Islam...
Nur weil sich irgend welche bekifften Spinner, und damit meine ich so ziemlich alle Religionen, Geschichten zu höheren Wesen ausgedacht haben, muss der Inhalt dieser nicht wahr sein.
Gleichzeitig schließt die Unwahrheit dieser Geschichten aber auch nicht die Existenz von ´Schöpfern´ im weitesten Sinne aus. Zumindest nicht wissenschaftlich belegbar. ;)

Ich selber glaube nicht an einen Gott, egal in welcher Art und Weise, aber ich schließe diese Möglichkeit auch nicht kategorisch aus.

Nur ein Denkanstoß von unzähligen Möglichen: Wenn wir schon in der Lage sind einen kleinen Urknall im Teilchenbeschleuniger zu erzeugen, wer kann dann mit Gewissheit ausschließen, dass nicht auch unser Universum nur einen Bruchteil von Millisekunden in einem Labor existiert?

Ich habe im Vorpost bewusst ´eines Gottes´ geschrieben um es so neutral wie möglich zu halten, denn meist wird mit dem Begriff ´Gott´ ja der alte bärtige Mann assoziiert. Aber evtl. sollte man mal von der Schiene weg kommen.

Um zum Eingang dieses Posts zurück zu kommen:
Evtl. ist Gott gar nicht allmächtig und evtl. ist er gar nicht fähig sich zu zeigen. Vielleicht ist Gott nur eine Spezies die unser Universum im Reagenzglas erzeugt hat. Evtl. ist unser Universum auch nur das Resultat von einem ´Event´ in einem Paralleluniversum, wobei wir da in die Stringtheorie abgleiten. Was ich damit aber zeigen will ist, aufgrund unseres begrenzten Wissens ist es falsch, wenn nicht gar dumm Dinge auszuschließen die man faktisch nicht belegen kann. Und damit wären wir wohl wieder bei den im Vor-Vor-post erwähnten Agnostikern. :)
Kommentar ansehen
30.05.2014 10:01 Uhr von maxyking
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Mecando

egal welche physikalische Form ein Gott haben könnte alter Mann oder Portion Spagetti, die Fähigkeiten die ein Gott haben muss sind Omnipresence und Omnipotence. Sonnst kann man alles als Gott durchgehen lassen, wenn Gott also nicht allmächtig ist, ist er per Definition kein Gott.
Und selbst wenn man nicht beweisen kann das es keinen Gott gibt der willkürlich definiert ist und damit unmöglich zu widerlegen, denn Gott aus der Bibel oder die anderen Götter aus denn alten Bücher kann man sehr wohl widerlegen damit sind zumindest alle Religionen auf unserer schönen Erde schwachsinnig, lächerlich und kontraproduktiv für eine erträglich Zukunft die das Leben hier für alle lebenswert macht.
Deshalb denke ich das es besser ist sich als Atheist zu bezeichnen und eine klare Linie zu ziehen, hier auf der Erde gibt es keinen übernatürlichen Gott der ein Interesse daran hat ob man freitags Fisch ist, kleinen Kindern an den Geschlechtsteilen herumschnipselt ob Homosexuelle zusammenleben oder wer der König von England ist. Ein klares Nein ist das einzige was die Allgemeinheit versteht. Wenn man das nicht macht weil man Wissenschaftlich korrekt antworten will, also sagt das keine Theorie 100% ist kommt man da an wo man heute mit Kreationisten ist. Evolution ist nicht 100% bewiesen , wie alles auf der Welt, und plötzlich gibt es haufenweise Menschen für die eine 6000 Jahre alter Erde, die 6 Tages Schöpfungsgeschichte , Noahs Flut und all der andere Schwachsinn der damit zusammen hängt eine gleichwertige Theorie darstellt zur Evolutionstheorie.
Kommentar ansehen
30.05.2014 10:25 Uhr von Mecando
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@maxyking
"Fähigkeiten die ein Gott haben muss sind Omnipresence und Omnipotence."

Dies trifft auf Religionen mit nur einem Gott bzw. auf Religionen mit einem Hauptgott zu. Es gibt aber sehr viele, vor allem vorchristliche Religionen bei denen dies nicht der Fall ist/war.

Was den Rest deines Posts angeht:
Entweder hast du meinen letzten Post nicht gelesen, oder nicht verstanden. ;)
Kommentar ansehen
30.05.2014 13:00 Uhr von maxyking
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Mecando

Ich habe deinen Post gelesen und hoffentlich auch verstanden und zwar während ich auf einem Einhorn durch die Milchstraße geritten bin, beweisen kann ich das aber nicht du musst das einfach glauben ;D

Du sagst aber
"Ich selber glaube nicht an einen Gott, egal in welcher Art und Weise, aber ich schließe diese Möglichkeit auch nicht kategorisch aus."

das heißt du bist Atheist. Wenn morgen Gott bei jedem Zuhause vorbeikommt, sich vorstellt und Zaubertricks vorführt dann bin ich auch nicht länger Atheist, dann kann ich sagen: "Sorry ich habe mich geirrt aber mit denn Fakten die ich bisher gekannt habe musste ich davon ausgehen das es keinen Gott gibt" das macht mich aber nicht zum Agnostiker und das ist eben auch der Unterschied zwischen Religion und Atheismus die du ja gleichgesetzt hast, wenn mir Fakten präsentiert werden dann ändere ich meine Meinung, Gläubige glauben auch ohne beweise und sehr oft sogar entgegen aller Tatsachen.
Noch zu den Fähigkeiten die ein Gott haben muss : Die Pharaonen haben sich selbst als Götter bezeichnet und ihre Untertanen haben das wahrscheinlich auch geglaubt, hat sie das tatsächlich zu Göttern gemacht? Nein natürlich nicht, um Göttlich zu sein muss man Übernatürliche Fähigkeiten haben die außerhalb unserer physikalischen Gesetze existieren und dann ist es auch egal ob es einer oder 1000 Götter sind es deutet aber auch nichts darauf hin das es 1000 Götter gibt.

P.s Gute Unterhaltung
Kommentar ansehen
30.05.2014 16:16 Uhr von advicer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich möchte die Frage "ob es Gott gibt" mal leicht umwandeln in "wenn es ihn gibt".
Man muss sich doch nur mal umsehen, was Menschen und auch Tiere ertragen müssen. Kriege, Hunger, Krankheiten, Schmerzen um nur ein paar Beispiele zu nennen. Wenn es also einen Gott gibt der dies alles lenkt, hat er es dann verdient verehrt zu werden? Und beten hilft ja allem Anschein nach auch nichts. Jaja, Prüfungen, unergründliche Wege des Herrn, ich weiss. Irgendwie ist im Kleingedruckten der "Heiligen Schriften" aber auch alles versichert :-)
Man stelle sich mal vor der Chef in der Firma würde einen ständig auf das schärfste piesacken um auf kuriose Weise zu prüfen ob ich ihn liebe............
Ich würde ihn verachten und nichts mehr mit ihm zu tun haben wollen!
Kommentar ansehen
30.05.2014 22:20 Uhr von TiOne
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
THIS! (Zitat von Maxyking):
"Wenn morgen Gott bei jedem Zuhause vorbeikommt, sich vorstellt und Zaubertricks vorführt dann bin ich auch nicht länger Atheist, dann kann ich sagen: "Sorry ich habe mich geirrt aber mit denn Fakten die ich bisher gekannt habe musste ich davon ausgehen das es keinen Gott gibt"

Für ein allmächtiges und allwissendes Wesen sollte es nun wirklich kein Problem darstellen sich offiziell der Menschheit vorzustellen und damit sämtliche Glaubenkriege und Missverständnisse aus der Welt zu schaffen. Dazu noch ein paar Aktualisierungen der Regeln, schließlich hat sich die Menschheit in den letzen ~2000 Jahren ja gehörig weiterentwickelt, und fertig - plötzlich MÜSSEN alle an Gott glauben (schließlich gibt es dann einen handfesten Beweis).

Sich nicht zu zeigen, um den Glauben zu prüfen und das ganze bla habe ich ja bereits egalisiert: Ein allmächtiges und allwissendes Wesen sollte wissen, wie stark mein Glauben ist und wie ich mich entscheiden würde - sonst ist es nicht allwissend und somit auch kein Gott.

Da aber genau das Gegenteil aber passiert muss ich davon ausgehen, dass Gott - so wie er in den Religionen beschrieben wird - nicht existiert.


@Mecando:
"Nur ein Denkanstoß von unzähligen Möglichen: Wenn wir schon in der Lage sind einen kleinen Urknall im Teilchenbeschleuniger zu erzeugen, wer kann dann mit Gewissheit ausschließen, dass nicht auch unser Universum nur einen Bruchteil von Millisekunden in einem Labor existiert?"

Das kann natürlich niemand, aber bedeutet ein Labor nicht, dass es sich um Wissenschaftler einer höherentwickelten Spezies handelt würde, statt um ein göttliches Wesen, welches ja nur durch wollen Materie (die Erde & co) erschaffen kann?

Ansonsten interessante Theorien und deine Ansicht zu Religionsgemeinschaften teile ich auch^^
Kommentar ansehen
02.06.2014 19:39 Uhr von moloche
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mecanto
"Es heißt Atheismus, und der Atheismus ist auch nur ein Glaube wie der christliche oder islamische Glaube auch. Auch ein Atheist kann seinen Standpunkt nicht belegen, und er kann auch die Ansichten der Glaubensrichtungen nicht widerlegen."


schön damit zu Kontern indem du mir den offensichtlichen Tippfehler präsentierst.

Ein Atheist kann seinen Standpunkt nicht belegen, da eine Nichtexistenz nicht beweisbar ist.
Wer etwas behauptet muss etwas beweisen.

Ansonsten beweis mir mal das es keine lila Hexen gibt die um die Sonne kreisen!

[ nachträglich editiert von moloche ]

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wer wird Millionär"-Gewinner: "Auf dem Konto ist von dem Geld nichts mehr"
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen
Donald Trump macht Ex-Wrestling-Chefin Linda McMahon zu Ministerin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?