28.05.14 13:18 Uhr
 212
 

Unruhen an russischer Südgrenze: Regierungsgegner meutern in Abchasien

Das Land Abchasien an der russischen Südgrenze ist autonom, steht jedoch unter dem Schutz von Russlands Armee.

Nun toben dort Unruhen, Regierungsgegner haben den Präsidentenpalast in der Hauptstadt gestürmt und fordern den Rücktritt der als korrupt geltenden Regierung.

"Unser Präsident führt sich auf wie ein Zar", so etwa Witali Gabnia, Chef des abchasischen Veteranen-Verbandes.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Regierungsgegner, Abchasien
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik
Erdogan: Macht nur so weiter - "bald kein Europäer mehr auf den Straßen sicher"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.05.2014 13:57 Uhr von usambara
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Da macht die versuchte Abspaltung von der Ukraine richtig Mut.
Die Gründung des Staates "Novorossiya" durch
Putins Gnaden kommt offenbar auch nicht zustande, weil die Warlords der Provinzen Donetsk & Lugansk mittlerweile verfeindet sind.
http://en.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
28.05.2014 15:02 Uhr von usambara
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@benjaminx
nun das berichten russische Medien
http://www.rosbalt.ru/...
google translate

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?