28.05.14 18:27 Uhr
 865
 

Armutsbericht: Jeder zwölfte Deutsche hat nicht genügend Geld für Lebensmittel

Für jeden zwölften Deutschen Bürger ist nicht genug Geld für Lebensmittel vorhanden, jeder dritte kann sich plötzlich notwendige Ausgaben nicht leisten und jeder fünfte muss auch auf Urlaub verzichten - das zumindest geht aus dem Armutsbericht der EU hervor.

Gemeint ist, dass es in Deutschland und auch in vielen anderen EU-Ländern um gute Lebensstandards katastrophal bestellt ist. So müssen beispielsweise viele Deutsche komplett auf Urlaub verzichten, noch mehr können sich plötzlich anfallende Ausgaben nicht mehr leisten.

Weiter können sich 8,2 Prozent der Deutschen nicht mal mehr regelmäßig ausgewogen ernähren. So geht es nicht nur den Deutschen, laut dem Armutsbericht geht es vielen EU-Bürgern in ihren Ländern nicht besser: Jeder zehnte Europäer kann sich keine regelmäßigen Mahlzeit leisten. Keine gute Entwicklung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DonKorax65
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Deutsche, Lebensmittel, Armutsbericht, Lebensunterhalt
Quelle: tagesspiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutlicher Rückgang der Ölpreise
Lieferprobleme bei Aspirin: Bayer-Medikament monatelang eingeschränkt verfügbar
Türkischer Wirtschaftsminister beschwichtigt: Deutsche Firmen genießen Schutz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.05.2014 18:45 Uhr von Werner36
 
+19 | -4
 
ANZEIGEN
wird der bericht was ändern? nein.

man wird weiter gegen h4 ätzen, weiter kürzen, sanktionieren und drangsalieren
Kommentar ansehen
28.05.2014 23:35 Uhr von fox.news
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@blaupunkt123
"Kann garnicht sein. Unsere Politiker finden, dass Lebensmittel in Deutschland viel zu günstig sind...."

Der Witz ist, daß das sogar stimmt - zumindest im Vergleich zu den meisten Nachbarländern. ABER: dort sind im Regelfall entweder die Nettolöhne oder andere alltägliche Dinge günstiger.
Kommentar ansehen
30.05.2014 01:43 Uhr von ar1234
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Waghalsig: Plötzliche Ausgaben betreffen meist wichtige Haushaltsgeräte, wie Waschmaschine und Kühlschrank. Davon abgesehen ist der H4 Satz zwar für "Kurzzeitempfänger" (unter 6 Monate Bezugszeit) durchaus als großzügig zu betrachten. Wer jedoch langfristig davon leben muss, hat früher oder später aufgrund des Verschleißes (von einfach allem, wie Haushaltsgeräte, Möbel, Kleidung, Tapeten und Teppiche, ...) immer weniger für Lebensmittel über. Vor allem wenn noch Kinder im Haus sind (deren Kindergeld voll angerechnet wird und deren H4 Satz trotz höherer Kosten geringer ist als der von Erwachsenen).

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nackt-Öl-Wrestling und Wet-T-Shirt-Contest: So sexy ist Wacken
Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?