28.05.14 10:53 Uhr
 311
 

Ungarn: Täter erhalten lebenslange Haftstrafe, weil sie Ehepaar lebendig begruben

Zwei Männer wurden in Ungarn nun zu einer lebenslangen Haftstrafe in zweiter Instanz verurteilt, wobei sie frühesten nach 40 Jahren aus der Haft entlassen werden könnten. Die erste Instanz hatte in ihrem Urteil die Möglichkeit einer vorzeitigen Freilassung nach 40 Jahren nicht gegeben.

Zum Verbrechen: Die Täter hatten im November 2009 das Vertrauen eines älteren Ehepaars gewonnen, ihre Opfer betäubt und sie dann lebendig begraben. Im Anschluss daran verkauften sie Wertgegenstände der Opfer und hoben alles Geld von deren Bankkonten ab.

Opfer und Täter sind Deutsche. Die Täter waren aus Deutschland geflohen, nachdem sie in Deutschland wegen Betrugs gesucht wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Täter, Ungarn, Haftstrafe, Ehepaar
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher
Europa bleibt weiter im Visier des IS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.06.2014 10:06 Uhr von Thomas66
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Für so eine Tat noch viel zu wenig, einsperren und Schlüssel wegschmeissen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leipzig: Integrationsmaßnahme wegen fehlender Teilnehmer eingestellt
Italien schließt Mittelmeerroute für Migranten
Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?