28.05.14 10:17 Uhr
 3.063
 

Detroit verkommt immer mehr: Jetzt avanciert die Stadt zu "Carjack City"

Die ehemalige Auto-Vorzeigestadt Detroit in den USA verkommt immer mehr zu einem Hort der Kriminellen. Immer mehr Einwohner verlassen die bankrotte Stadt und überlassen das Feld Kriminellen.

Die haben sich immer mehr auf den bewaffneten Diebstahl von Autos spezialisiert. Da moderne Fahrzeuge ohne die passenden Schlüssel kaum noch zu klauen sind, müssen immer öfter die Besitzer dran glauben.

Denn die schauen beim Einsteigen immer öfter in die Mündungen geladener Waffen und sind so gezwungen, ihre Fahrzeuge abzugeben. In vielen Stadtteilen können die Menschen nicht einmal mehr Tanken fahren, ohne Angst haben zu müssen, überfallen zu werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Stadt, City, Detroit
Quelle: t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel bekommt Rüffel aus den USA
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen
Österreich: Frau klagt erfolgreich 21.000 Euro Spam-Gewinn ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.05.2014 11:22 Uhr von Nickman_83
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
War nicht die Stadt in Robocop auch das Detroit der Zukunft?
Und die haben das auch schon recht dramatisch dargestellt.
ist es nicht wahnsinn, wenn die Realität die Fiktion einholt?
Kommentar ansehen
28.05.2014 11:48 Uhr von Schillerlocke
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
Detroid ist Amerika im kleinen maßstab, alles verkommt da nur die Reichen werden immer reicher.
Kommentar ansehen
28.05.2014 12:10 Uhr von Schmollschwund
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
immer mehr und immer öfter las ich grad immer öfter immer mehr, oder war´s immer mehr immer öfter?

PS: aber auf´s Minus hab ich verzichtet

[ nachträglich editiert von Schmollschwund ]
Kommentar ansehen
28.05.2014 13:58 Uhr von azru-ino
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
deswegen sollten städte und gemeinden nicht von einem einzigen konzern abgängig sein, denn wenn diese mal pleite gehen oder mal schön outsourcen, wird der ganze ort ruiniert.
Kommentar ansehen
28.05.2014 14:39 Uhr von raptil75
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kam nicht dazu das Autokonzerne die Produktion schrittweise nach Mexiko verlagerten? Ich habe mal sowas gelesen, da ging es darum, um den Weg in die Krise. Die Arbeit geht nach Mexiko, der amerikanische Arbeiter verliert seinen Job. Die Produkte soll er aber kaufen, nur mit welchem Geld, wenn er arbeitslos ist?

Somit bricht der eigene Absatzmarkt ein und die amerikanische Autoindustrie stand ja ziemlich isoliert da ....

Das ist genau so, wie wenn man Geld den Banken gibt, die damit ihre Verluste lindern, anstatt es dem Volk zu geben, die Kaufkraft somit erhöhen, und die Wirtschaft ankurbeln.
Kommentar ansehen
28.05.2014 14:42 Uhr von Kabawicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Amerika will das doch so, das ist die Stadt der Drogen-Penner. Der Staat will doch keinen Aufstand für Verbesserung.

http://www.shortnews.de/...

[ nachträglich editiert von Kabawicht ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag
Herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?