27.05.14 18:42 Uhr
 465
 

Frankfurt: Sieben Jahre Haft für Mann, der in Wohnung einbrach und Frau vergewaltigte

Ein 32-Jähriger wurde nun zu sieben Jahren Haft verurteilt. Er war im Jahr 2012 durch ein Fenster in die Wohnung einer schlafenden 22-jährigen Frau eingebrochen.

Er hatte sie dann mit einem Fleischermesser bedroht, vergewaltigt und auch sogar dazu gezwungen, Kokain zu nehmen.

Die Richter sprachen von einer "Erniedrigungsorgie". Der Verurteilte muss 10.000 Euro Schmerzensgeld bezahlen. Die Strafe fiel niedriger aus wegen der angenommenen eingeschränkten Schuldfähigkeit des Täters, der in einer Entzugsanstalt untergebracht werden soll.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Frau, Urteil, Haft, Vergewaltigung, Einbruch
Quelle: hr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen
München: Exhibitionist sitzt mit entblößtem Penis in U-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.05.2014 12:09 Uhr von Falap6
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@bleibcool
"War wohl ein Deutscher. Ansonsten hätte es wohl nicht diese hohe Strafe (obwohl für mich immer noch zu niedrig) nicht gegeben."

Hast du für die Annahme, dass Deutsche im Schnitt für die gleichen Straftaten härtere Straftaten (habe dich doch richtig verstanden ??) auch Belege?

Hier zB. in einem Interview von Prof. Christian Pfeiffer von 2005: "Wir haben Strafakten aus Niedersachsen und Schleswig-Holstein analysiert, die Strafverfolgungsstatistik herangezogen und dabei erste Belege gefunden, daß Ausländer für die gleichen Delikte härter bestraft werden als Deutsche. Ausländer kommen häufiger in Untersuchungshaft und bleiben länger in Haft. Ein Beispiel: Auf 100 deutsche Angeklagte gerechnet, die wegen schweren Diebstahls vor Gericht stehen und eine frühere Strafe aufweisen, ergibt sich innerhalb eines Jahrzehnts ein Anstieg der Haftjahre von 12 auf 14 Jahre, bei Ausländern mit dem entsprechenden Delikt und einer Vorstrafe eine Zunahme von 20 auf 34 Jahre."

[ nachträglich editiert von Falap6 ]
Kommentar ansehen
06.06.2014 15:31 Uhr von Kaseoner13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja ,da hilft nur Selbstjustiz,denn auf die deutsche Gesetzesregelung kann man sich nicht verlassen.Vergewaltiger,Kinderschänder und den Rest von diesem Abschaum,da sollten die Gesetze härter greifen.Von wegen Krank und bla bla Therapie u.s.w.!Alles Verschwendung und Irrglaube,man sollte sich mehr um die Opfer kümmern.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?