27.05.14 17:49 Uhr
 329
 

Sudan: Christin, die zum Tod verurteilt ist, bekommt in Gefängnis Kind

Eine 27-Jährige wurde im Sudan zum Tode verurteilt, weil sie nicht als Muslimin leben will und einen Christen geheiratet hat.

Mariam Jahia Ibrahim Ishak hat nun in ihrer Haft ein Kind bekommen, die Geburt sollte noch abgewartet werden, bevor die Frau hingerichtet wird.

Ein westlicher Diplomat nannte die Angelegenheit unterdessen "grausam", weltweit hatte der Fall für Anteilnahme und Empörung gesorgt.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Tod, Kind, Gefängnis, Sudan
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Auch nach Neuwahlen will FDP kein Jamaika-Bündnis
Wolfgang Schäuble verbietet Twitter in Bundestag: Abgeordnete ignorieren das
Burma einigt sich mit Bangladesch: Verfolgte Rohingya-Flüchtlinge können zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.05.2014 10:09 Uhr von majorpain
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre für so eine Person sogar für Asyl des Weiteren auch ein Absolutes Handelsverbot mit diesem Land bis die endlich merken dass wir nichtmehr in der Steinzeit sind. Wo ich glaube dass die damals schon offener waren.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pianist Justus Frantz trennt sich an Brotschneidemaschine Fingerkuppe ab
Auch nach Neuwahlen will FDP kein Jamaika-Bündnis
Hamburg: Oma verurteilt, die Enkelin in S-Bahn gewaltsam unter Rollator presste


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?