27.05.14 17:49 Uhr
 324
 

Sudan: Christin, die zum Tod verurteilt ist, bekommt in Gefängnis Kind

Eine 27-Jährige wurde im Sudan zum Tode verurteilt, weil sie nicht als Muslimin leben will und einen Christen geheiratet hat.

Mariam Jahia Ibrahim Ishak hat nun in ihrer Haft ein Kind bekommen, die Geburt sollte noch abgewartet werden, bevor die Frau hingerichtet wird.

Ein westlicher Diplomat nannte die Angelegenheit unterdessen "grausam", weltweit hatte der Fall für Anteilnahme und Empörung gesorgt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Tod, Kind, Gefängnis, Sudan
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.05.2014 10:09 Uhr von majorpain
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre für so eine Person sogar für Asyl des Weiteren auch ein Absolutes Handelsverbot mit diesem Land bis die endlich merken dass wir nichtmehr in der Steinzeit sind. Wo ich glaube dass die damals schon offener waren.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?