27.05.14 16:41 Uhr
 1.304
 

Weitere Schwachstellen bei eBay entdeckt

Bei eBay sind weitere Sicherheitslücken aufgetaucht. So soll ein Sicherheitsforscher eine Cross-Site-Scripting-Lücke entdeckt haben, die es ihm ermöglicht, im Anmeldeprozess einen gefährlichen JavaScript-Code einzuschleusen. Der Sicherheitsexperte hatte eBay aber bereits Ende Januar informiert.

Laut eBay ist diese Sicherheitslücke immer noch nicht behoben. Man sei bemüht und arbeite daran, heißt es vom Auktionshaus.

Derweil zwingt eBay seine Nutzer zu einem Passwortwechsel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XFlorian
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: eBay, Sicherheitslücke, Passwort, Schwachstelle
Quelle: heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Galaxy S8: Samsung will bei virtuellem Assistenten Apples Siri übertreffen
Google hat Probleme mit Anzeigenkunden wegen Hassvideos
Trend zu Journalisten-Robots und sprachgesteuerten Tablets

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2014 19:02 Uhr von kuno14
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
jo hab die ebay mail gestern!bekommen.................
Kommentar ansehen
27.05.2014 22:50 Uhr von HackFleisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich verstehe eBay nicht. Hier handelt es sich echt um eine heimtückische Form von XSS, wenn der Code sogar als Auktionscontent mitgespeichert wird. Dann startet er bei jedem Besucher der Javascript aktiviert hat. So ist es einfach gleich noch mehr Code nachzuladen. Volle Breitseite.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?