27.05.14 16:08 Uhr
 225
 

Uruguay: Präsident José Mujica öffnet eigenes Haus für 100 Waisenkinder aus Syrien

José Mujica bezeichnet sich oft selbst als "ärmsten Präsidenten der Welt" und hat nun sein Haus für 100 Waisenkinder aus Syrien geöffnet.

Der Präsident Uruguays nimmt damit selbst Flüchtlinge aus dem Kriegsgebiet auf und will damit ein Beispiel für andere Länder sein.

Mujica setzt sich immer wieder für wohltätige Zwecke ein, so spendet er zum Beispiel 90 Prozent seines Gehaltes.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Präsident, Syrien, Haus, Aufnahme, Uruguay, Waisenkind, José Mujica
Quelle: migazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Kultur: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2014 16:33 Uhr von Darkness2013
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Sowas würden unsere Politiker niemals machen.
Kommentar ansehen
27.05.2014 21:18 Uhr von azru-ino
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
http://pormipatria.org/...

sieht ganz bescheiden aus der Typ und nicht wie Obama und Putin, die sich in den Medien immer als harte Kerle darstellen lassen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?