27.05.14 13:08 Uhr
 398
 

Südkorea: 95 Millionen US-Dollar, damit Frauen extra große Parkplätze bekommen

Über die Frage, ob Frauen die schlechteren Autofahrer sind, ließe sich stundenlang streiten, in Südkorea scheint man aber durchaus einer Meinung zu sein.

In der Hauptstadt Seoul wurden fast 95 Millionen US-Dollar investiert, um größere Parkplätze für Frauen zu errichten.

Diese sind mit rosa Farbe markiert und haben einen Minirock als Logo. Die "frauenfreundlichen" Parkgelegenheiten befinden sich auch näher an Eingängen und Aufzügen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Südkorea, Investition, Parkplatz, Einparken
Quelle: metro.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sydney: Randalierer entfernen aus Zug sämtliche Sitze
Islands Präsident für ein Verbot von Pizza Hawaii
Frankreich: Bistro erhält fälschlich einen Michelin-Stern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2014 13:31 Uhr von stoske
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Kein Thema. Wir Deutschen haben schon deutlich mehr Geld für deutlich sinnlosere Sachen ausgegeben. Und unsere Frauen bzw. Fahranfänger fahren auch nicht besser.
Kommentar ansehen
27.05.2014 14:10 Uhr von ted1405
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.05.2014 20:10 Uhr von WasZumGeier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lmao

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtlingsgegner beschimpft Hamburger Miniatur-Wunderland wegen Gratis-Eintritt
Fußball: RB Leipzig angeblich in Verhandlungen mit BVB-Spieler Matthias Ginter
Fußball: Kenianer angeblich mit Waffengewalt zu Vertragsauflösung genötigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?