27.05.14 11:37 Uhr
 260
 

Palladium wird langfristig teurer - Streiks

Aufgrund von anhaltenden Streiks in Afrika ist der Preis von Palladium seit Anbeginn des Jahres 2014 um fast zehn Prozent auf einen Wert von 830 US-Dollar pro Unze gestiegen.

Es ist davon auszugehen, dass der Preisanstieg sich fortsetzen wird, da die Verhandlungen unter den Arbeitgebern und Gewerkschaften kein Ende finden, da keine Einigung erzielt werden kann.

Dies hat drastische Folgen, da der größte Lieferant der Welt an Palladium Russland ist, welches sich bekanntlich in politischen Differenzen mit den USA und Europa befindet. Damit dürfte vorerst mit keiner starken Kurserholung zu rechnen sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Preis, Afrika, Palladium
Quelle: faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ostdeutschland: Arbeitsmarkt leidet aufgrund des Fremdenhasses
VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dalai Lama - Deutschland darf kein arabisches Land werden
LKA-Chef zieht Zwischenbilanz in der Flüchtlingskrise
Studie: Haben Heterosexuelle, Homosexuelle oder Bisexuelle die meisten Orgasmen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?