27.05.14 11:06 Uhr
 768
 

Studie: Ohne Internet gäbe es keine Arbeit

Eine Analyse in Österreich zeigt, dass die Vernetzung von Standorten mit dem Internet wichtiger als je zuvor ist und entscheidenden Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit sowie das Überleben eines Unternehmens hat.

In Österreich müssen für den Ausbau von entsprechenden Anbindungen, wie zum Beispiel Glasfaser fast fünf Milliarden Euro in den nächsten sechs Jahren investiert werden.

Dabei müssen Geschwindigkeiten laut der Untersuchung deutlich schneller als 10 MBit sein, um Unternehmen langfristig halten zu können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Internet, Studie, Arbeit
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McDonald´s verlegt Zentrale wegen Steuerermittlungen von Luxemburg nach London
Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren
Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2014 11:37 Uhr von stoske
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Wieder eine klassische ShortNews-Meisterleistung. Die Aussage bezieht sich nicht auf alle Zeiten, sondern auf Heute und die Zukunft. Der Titel "Ohne Internet gäbe es keine Arbeit" ist also falsch, richtig wäre: "Das Internet und die Anbindung hat einen großen Einfluss auf heutige und zukünftige Arbeit". Aber das wäre ja keine News, das weiß doch heute jeder und ist obsolet.
Kommentar ansehen
27.05.2014 11:39 Uhr von saber_
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@benjaminx


in den 70ern und 80ern konnte man auch noch selber sein auto reparieren... und ein haus konnte auch jeder selber bauen....



und jetzt schau mal an wieviele verschiedene disziplinen in einem auto und einem haus nun vertreten sind die es damals nicht waren....



was ich damit sagen will: frueher gab es bei weitem weniger berufe.... also koennen mehr menschen einen beruf ausueben... der automechaniker hat alles ums auto gemacht, vom spengeln bis zum lackieren...



heute hingegen gibt es den klassischen beruf eines automechaniker garnicht mehr... ist nun eben ein mechatroniker, elektriker, lackierer etc etc... jede funktion hat eine eigene position...


arbeit ist da - aber man muss sich eben spezialisieren...
Kommentar ansehen
27.05.2014 11:48 Uhr von Darkman149
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das Ergebnis kann ich nicht ganz glauben. Klar: wenn es um sowas wie ein Auto geht führt kein Weg an modernen Kommunikationsformen mehr vorbei. Aber wozu braucht der Dorfbäcker um die Ecke denn Internet? Dessen Kunden kommen persönlich vorbei. Da ist maximal ein Telefon notwendig um mal eine Tüte Brötchen vorzubestellen.

Ich denke das Ergebnis müsste eher lauten ohne Internet hätten wir andere Jobs.
Kommentar ansehen
27.05.2014 12:03 Uhr von jpanse
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Zukunft war früher auch besser...^^

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten
Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund
Bei Manchester United ausgemustert, doch Schweinsteiger hat Vertrag sicher


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?