26.05.14 20:47 Uhr
 558
 

USA: Bedingt durch den Klimawandel verdrängt Regenbogenforelle andere Fischarten

Die Regenbogenforelle wurde zwischen dem Ende des 18. Jahrhunderts und dem Jahr 1969 in die USA eingeführt, da sie als schmackhafter Speisefisch gilt. Früher kam es nur selten zu Vermischungen mit heimischen Arten.

Die Regenbogenforelle toleriert höhere Temperaturen besser als andere Arten, wie beispielsweise die Westslope-Cutthroat-Forelle. Bei einer Temperaturerhöhung paaren sich nicht nur Regenbogenforellen untereinander, sondern sie vermischen sich auch mit anderen Arten.

Dadurch sehen Forscher vor allem auch die Westslope-Cutthroat-Forelle gefährdet, wenn durch den Klimawandel die Wassertemperaturen höher werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: USA, Klimawandel, Forelle
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode
Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2014 21:19 Uhr von Kanga
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
ich frag mich...was daran so schlimm sein soll...
dann entstehen halt neue arten...na und...
is doch beim menschen nicht anders...
die umwelt verändert sich..also verändert sich auch der mensch...
früher waren alle klein...heute gibt es immer mehr große...(zum glück nicht sooo viele...ich bin 195 cm...und finds gar nicht toll..wenn ich zu einem aufschauen muss..hihi)....
die lebenserwartung hat sich in den letzten hundert jahren fast verdoppelt....
das kommt alles nur weil sich die lebensumstände verändert haben..mehr essen..weniger krankheiten usw...

sollen sich doch die fische auch verändern...
die natur macht das schon...wie schon die letzten paar millionen jahre auch...
Kommentar ansehen
26.05.2014 21:59 Uhr von turmfalke
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Was für Klimawandel,die meinen eher den Sonnensystemwandel denn die gleichen Phänomene die auf der Erde stattfinden gibt es im gesamten Sonnensystem.
Fazit: Der normale Mensch oder die Tiere sind nicht Schuld an dieser Form von globaler Wärme.
Man kann aber mit diesen Wörtern Erderwärmung oder Klimawandel dermaßen viel Kohle verdienen das Einige gar nicht anders können um uns das zu erzählen, Tagein Tagaus.
Das Internet gibt die Antworten,nicht das Staatsfernsehen!
"Chemtrails- unglaublicher Radiomitschnitt"
http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
27.05.2014 08:52 Uhr von Rychveldir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@turmfalke:

Warum hat sich dann die TSI nicht erhöht in den letzten Jahren? Wenn du wissen willst, ob die Sonne schuld ist, dann musst du nicht bis zum Mars schauen, es reich, ihre Strahlung im Weltall direkt zu messen. Und da tut sich einfach nicht genug, um die Erwärmung auf der Erde zu erklären.

@Hibbelig

Lass mich raten, seit 1998... wann hört ihr endlich mit dieser Rosinenpickerei auf?
Kommentar ansehen
27.05.2014 10:07 Uhr von maxyking
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
99,9% Aller Wissenschaftlichen arbeiten zum Thema sagen das der Klimawandel stattfindet und das er vom Menschen angetrieben wird. Wie kommt man darauf das zu leugnen, ich weiß ich weiß man kann ja so viel Geld damit machen, die arme Öl, Kohle und Gas Industrie hat ja keines um Lobbyisten zu bezahlen oder die richtigen Wissenschaftlichen arbeiten zu widerlegen. Sie haben wohl von der Tabakindustrie gelernt die versucht hat Rauchen von Wissenschaftlern als harmlos hinstellen zu lassen und damit gescheitert ist oder haben sie vielleicht raus gefunden das es deutlich einfacher und billiger ist die 2 großen Gruppen von Realitätsleugnern, Gläubige und Verschwörungstheoretiker, einfach die Arbeit machen zu lassen.
Kommentar ansehen
27.05.2014 10:39 Uhr von Iceland62
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Artikel im Spiegel enthält Fehler.

Die Regenbogenforelle wurde in Europa aus Nordamerika eingeführt.

Die Regenbogenforelle ist aber auch im Flathead River in dem die Westslope-Cutthroat-Forelle heimisch ist, ausgesetzt worden. In diesem Fluss gab es sie ursprünglich auch in Nordamerika nicht.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?