26.05.14 18:31 Uhr
 497
 

Duisburg: Loveparade-Gedenkstätte erneut zerstört worden

In Duisburg haben Randalierer erneut die Gedenkstätte für die Opfer der Loveparade zerstört.

Die Polizei nahm einen Betrunkenen fest, erst letzte Woche wurde die Gedenkstätte ebenfalls verwüstet.

Der Betrunkene musste mit auf die Wache, die Polizei nahm den Mann fest, als sie beobachteten, wie er Blumen von der Gedenkstätte stahl.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Duisburg, Loveparade, Gedenkstätte
Quelle: derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter
Zschäpe: Aussagen zum Fall Peggy

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2014 19:26 Uhr von FrankCostello
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Was ist denn eine Loveparade ;)
Kommentar ansehen
26.05.2014 19:26 Uhr von quade34
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Blumen klauen ist noch keine Zerstörung. Da sollte sich die Leute mal nach Berlin begeben. Das Holocaustdenkmal zerfällt, weil Politik und Hersteller keine Ahnung vom Betonbau haben. Die Reparatur kostet wieder viele Millionen.
Kommentar ansehen
26.05.2014 20:16 Uhr von FrankCostello
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Die Tragödie an die man in Berlin erinnert ist ein Wahresdenkmal.

Was in Duisburg ist gehört da eigentlich gar nicht hin oder muss man jetzt jedem töten Drogen Opfer ein Denkmal setzen ?
Kommentar ansehen
27.05.2014 01:07 Uhr von projection
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@So..isses
Weiß du eigentlich wofür Holocaust steht? In Duisburg sind einige umgekommen beim Holocaust einige Millionen. Aber in einem Punkt hast du recht die beiden Ereignisse kann man wirklich nicht vergleichen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?