26.05.14 14:37 Uhr
 4.692
 

Windböe entblöst Po von Kate Middleton

Bei ihrem Besuch in Australien hat eine Windböe das Kleid der britischen Herzogin Kate Middleton hochgeweht und den Fotografen freien Blick auf ihren nackten Po gewährt.

Die Queen hatte sich bereits an den hochfliegenden Kleidern der 32-Jährigen gestört und fühlt sich nun sicherlich bestätigt.

Nun droht Kate sogar ein bestimmtes Kleiderverbot.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Queen, Po, Fotograf, Kate Middleton, Kate, Windböe, Entblößen
Quelle: myheimat.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2014 18:50 Uhr von e.honnecker
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Noch kann sie ihren Po zeigen, also was soll der Geiz. Bei Camilla wäre es schon Belästigung....
Kommentar ansehen
27.05.2014 19:45 Uhr von EinMaLig12
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der royale Pöppes ist ebenso gut oder schlecht, wie der von Lieschen Müller von nebenan. Nur weil oben "Herzogin" drauf steht, muß der Pöppes nicht automatisch anders sein. Das die Royales sich nicht unbedingt ins Höschen sehen lassen wollen, ist mehr als verständlich. Dat Kate hätte sich ja auch so nen ollen Liebestöter von der Königin ausleihen können für den Trip. Dann hätte weder ihr, noch den Paparazzi viel daran liegen können, den züchtig umkleideten Pöppes fotografisch darzustellen. Aber weil dieser royale Pöppes nun scheinbar ohne einen solchen, königlichen Liebestöter daher kam, hat sich der Wind gedacht, er will dem Publikum doch mal zeigen, das da nix anderes ist, als bei allen anderen netten, hübschen, schlanken Mädels auch.

Kate kann sich sehen lassen und ihr Pöppes auch ... :-)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?