26.05.14 12:17 Uhr
 298
 

Internationale Presse zur Europawahl 2014

Die internationale Presse ist angesichts des Rechtsrucks in Europa teilweise schockiert, aber nicht überrascht darüber.

Die Zeitung "Liberation" aus Frankreich schreibt aufgrund des Erfolges der Front National, dass rechte Tendenzen eine Gefahr für Länder seien, "wo der Zorn gegen die Sparpolitik schwelt und wo die Furcht vor Einwanderung zunimmt". "Die Presse" aus Österreich glaubt, dass die Bevölkerung kein Vertrauen mehr in die Führung hat.

Schwedens "Svenska Dagbladet" wettert, dass man die EU nicht diesen Rechtsextremisten überlassen sollte. Die deutsche "Frankfurter Allgemeine Zeitung" glaubt dagegen, dass die AfD wohl nun ihre Grenzen kennt, da diese auf ein zweistelliges Ergebnis hofften, aber nun nur sieben Prozent erreichten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klickklaus
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Presse, Zeitung, Europawahl, Pressestimmen
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Einige Showrunner verbieten Vergewaltigungsszenen in Serien
Facebook sperrt "Titanic"-Chefredakteur wegen Kritikbild zu "Bild"-Zeitung
Michelle Obama hat während der diesjährigen US-Wahl geschlafen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2014 12:28 Uhr von Schillerlocke
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Der Front National hat 26% erreicht und hat schon Neuwahlen in Frankreich gefordert und wird die nächste Französische Regierung stellen, dann kann sich die EU verabschieden und Merkel und die lustigen CDU Wähler werden einen schönen absturz erleben, denn ohne Frankreich ist der Spaß vorbei.
Kommentar ansehen
26.05.2014 12:50 Uhr von califahrer
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Ich habe heute morgen etwas von 50 % wahlbeteiligung gehört!

Danach bin ich lachend in eine Kreissäge gelaufen.....


Wer soll das denn glauben? Das können nur die alten sein die dann wählen gehen.

Ich bin dafür, das vor jedem Wahllokal unabhänge Freiwillige die einlaufenden Personen zählen, um überhaupt zu wissen wie viele wirklich hingeggangen sind. Die Briefwähler zu zählen wird sich leider sehr schwierig gestalten und genau da wird unter garantie am meißten beschissen!

Aber trotzdem hätte man dann einen Anhaltspunkt wieviele wirklich zur Wahl gehen.


[ nachträglich editiert von califahrer ]
Kommentar ansehen
26.05.2014 12:55 Uhr von syndikatM
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
und was sagt die hauseigene shortnews presse, welche die afd unter 5% gesehen haben,

call_me_a_yardie ?
suffkopp ?
fabrizio ?
el-diablo ?
...
Kommentar ansehen
26.05.2014 12:56 Uhr von Schillerlocke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Also ich habe die AfD aus Frust über die sinnlose Europapolitik gewählt. Man kann nicht zügellos Länder aufnehmen, deren Wirtschaftskraft schlechter als die der Griechen ist. "


Deutschland benötigt aber Länder mit schlechter Wirtschaftskraft, da Deutschland von exporten lebt und unterentwickelte Länder die mit Milliarden Krediten angefüttert werden, sind die beste abnehmer für Exporte.
Natürlich bezahlt am Ende das deutsche Volk das ganze aber der Wirtschaft geht es dadurch gut.

Das problem ist nur das Länder wie Frankreich und Brittanien, nicht das erhoffte Stück Kuchen abbekommen haben, so das diese beiden Länder immer mehr den Ausstieg aus der Union wollen um wieder flexibler zu werden und Deutschland kann die Union nicht alleine tragen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?