26.05.14 11:18 Uhr
 2.694
 

Japan: Mordopfer wurde per Paketpost verschickt

Ein japanischer Paketdienst hat einen Karton mit der Beschriftung "Puppe" transportiert. In dem Karton befand sich aber keine Puppe, sondern die Leiche einer ermordeten Krankenschwester.

Die Leiche von Rika O. wurde in einem Paketzentrum in Tokio entdeckt. Verschickt wurde das Paket in Osaka, rund 400 Kilometer von Tokio entfernt.

Die 29-jährige Rika O. wurde seit letztem März vermisst. Ihr Leichnam wies gut ein Dutzend Stichwunden auf. Die Mordkommission ermittelt jetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Japan, Leiche, Post, Paket
Quelle: khaleejtimes.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Ex-Guantanamo-Insasse sprengt sich und eine Kommandozentrale in die Luft
NRW: Schüler sollen für Erdogan ihre Lehrer ausspionieren.
Privat-Ermittler präsentiert neue Theorie zum Verschwinden Maddie McCanns

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2014 12:18 Uhr von knuddchen
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Hä? Wie wurde die Leiche im Paketzentrum entdeckt? Haben die das Paket einfach so geöffnet? Dann haben die ja gegen das Postgeheimnis verstoßen. Außer es kam irgendwie ekliger Geruch, oder Blut aus dem Paket, dann kann ichs verstehen.
Kommentar ansehen
26.05.2014 12:29 Uhr von asorax
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
@knudchen:

es passiert öfters das pakete durchleuchtet werden, vorallem wenn es auffällig riecht. nach 2 monaten dürfte der verwesungsprozess schon weit fortgeschritten sein.
Kommentar ansehen
26.05.2014 13:36 Uhr von John Karmack
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
und wer war der Empfänger?
Kommentar ansehen