26.05.14 10:44 Uhr
 161
 

Neuer Radar soll bei der Wasseraufspürung auf Jupiter helfen

Ein neuer Radar soll das Aufspüren von Wasser auf dem Jupiter erleichtern. Neben dem Mars wird auch auf den Jupiter Leben vermutet.

Die Energie für den Radar soll vom Jupiter selbst kommen, der als passive Strahlenquelle arbeiten soll.

Dadurch kommt es zu einer Kostenreduktionen, sowie zu einer Senkung der Fehlerquote. Auch das Projekt selbst kann so erfolgversprechender zu Ende geführt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XFlorian
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entdeckung, Wasser, Radar, Jupiter
Quelle: heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2014 11:04 Uhr von sasuke1
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
.Der Jupiter ist ein Gasriese und Leben wie wir es kennen würde da nicht existieren können.Und Wasser gibt es da auch keins.Aber auf den Monden des Jupiters zb Europa sieht es da schon anders aus

Das "Bodenradar" von dem die Rede ist,soll statt Solarenergie die Strahlung des Jupiters nutzen um auf den Monden nach Wasser zusuchen.

[ nachträglich editiert von sasuke1 ]
Kommentar ansehen
26.05.2014 11:47 Uhr von gugge01
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Um die Planetare Strahlung des Jupiters effektiv zu nutzen eignen sich klassische Solarzellen nur bedingt.

Effektiver ist es nanotechnologische Antennenarrays in den jeweiligen Hauptfrequenzbereichen der Jupiterstrahlung herzustellen.

Die NASA wollte diese Technologie vor 2008 zur technischen Nutzbarkeit entwickeln. Keine Ahnung ob das Vorhaben die Kriese und den Teilzusammenbruch der staatlichen US-Raumfahrt überstanden hat.

[ nachträglich editiert von gugge01 ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Wassersportmesse "Boot 2017" öffnet ihre Pforten
"Women´s March" in Frankfurt/Main - gegen US Präsident Trump
Urteil:"ACAB" ist keine persönliche Beleidigung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?