25.05.14 10:06 Uhr
 1.025
 

Deutschlands Luchse auf dem Vormarsch oder vom Aussterben bedroht

Kaum bemerkt leben seit über zehn Jahren wieder Luchse in Deutschland, vor allem im Harz und Bayerischen Wald. Ob das dabei bleibt, bleibt abzuwarten. So mancher bayerischer Jäger will die Raubkatze ausrotten. Grund ist die einzige Gemeinsamkeit zwischen Tier und Jäger, die Jagdbeute: Das Reh.

Die Luchse waren in der Vergangenheit nur noch in Zoos und Tierparks zu sehen, nun sieht es ganz danach aus, dass diese bedrohte Tierart sich langsam erholt. Es bleibt zu hoffen, dass die Jäger sich an die Jagd-Richtlinien halten.

Im Jahr 2013 erregte der Fall einer Luchsin Aufsehen, die damals illegal abgeschossen worden war. Der Täter ist bis heute unbekannt. Schon ein Jahr davor wurde ein Luchsweibchen am Rand des Bayerischen Nationalparks tot aufgefunden. Ihre Beute war mit Nervengift präpariert gewesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DonKorax65
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Jäger, Aussterben, Luchs
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beate Zschäpe spielt im Knast gern Volleyball - Es gab aber zu wenig Bälle
Schweiz: Mit 200 km/h durch den Gotthard-Tunnel - Haftstrafe für Fahrer
Japan: Zehntausende ringen fast nackt bei Fest um hölzerne Glücksbringer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.05.2014 10:06 Uhr von DonKorax65
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Also was mich betrifft so hoffe ich das die Luchse uns erhalten bleiben.
Meiner Meinung sollte auf Wilderei und Schwarzjagd eine weitaus höhere Strafe stehen als bisher.
Kommentar ansehen
25.05.2014 10:26 Uhr von Strassenmeister
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Was ist das für eine besch....... Überschrift.
Entweder Aussterben oder Vormarsch.
Das klingt wie beim Militär: Vorwärts Jungs wir ziehen uns zurück.
Kommentar ansehen
25.05.2014 10:47 Uhr von fox.news
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
News ist doppelt und gabs gestern bereits hier:
http://www.shortnews.de/...

(etwas andere Wiedergabe, aber exakt die gleiche Quelle)
Kommentar ansehen
25.05.2014 11:12 Uhr von JohnDoe_Eleven
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Ich dachte die alten senilen Säcke mit den Flinten seien dafür angestellt worden ein "Gleichgewicht" in der Natur durchzusetzen.. wenn das nun der Luchs übernimmt, sollten die Herren froh sein, können sie mehr Zeit mit dem Lesen von Landser Heften verbringen.. oder alte Alpenförster Heimatfilme gucken..

Abartig diese Bayrischen Revolverhelden..
Kommentar ansehen
25.05.2014 12:06 Uhr von Shalanor
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Kritikglobalisierer: Selten so einen Stuss gehört. Der Größe Räuber am Ende bringt das Gegenteil von dem was du sagst. Einst wurden Wölfe ausgerottet in einem Amerikanischen Naturpark. Als reaktion darauf vermehrten sich die Rotwildbestände, holzten den Wald ab (jungbäume abfressen) worauf die Biber die großen Bäume kleinmachten und am ende nichtsmehr fanden (weg waren sie und das Rotwild gleich mit da zuwenig Nahrung) und zuletzt ging auch der Bär weil die Lachse auch nichmehr da waren. Das einzige Riff der Welt ohne Menschen darauf ebenso. 85% der Tierischen Biomasse sind Haie. Diese haie sorgen dafür das die reproduktionsraten der kleineren VIEL HÖHER sind als sonstwo und voila schon gibt es sauviele fische, sauviele Haie und das Riff funktioniert.
Kommentar ansehen
25.05.2014 13:24 Uhr von IRONnick
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN