25.05.14 09:31 Uhr
 16.599
 

Italien verbietet M+S-Reifen

Wer mit einem SUV im Urlaub nach oder durch Italien fährt, läuft Gefahr, dass sein Auto beschlagnahmt wird. Grund ist ein neues Verbot von Winterreifen seit Mitte Mai, das auch für Geländewagen-Reifen gilt. Das Problem ist die M+S-Kennzeichnung ("Matsch+Schnee") auf den Reifen.

Mit dieser Kennzeichnung sind die meisten Geländewagen-Reifen ausgestattet, um in Deutschland problemlos auch an Fahrzeugen verwendet werden zu können, die schneller fahren als der Reifen "erlaubt". Das Thema kennen viele vom Aufkleber beim Winterreifenwechsel, der auf das Maximaltempo hinweist.

In Italien ist das nun verboten. Das betrifft aber auch Fahrer von serienmäßigen Geländewagen. Ihnen droht nun eine Strafe von über 1.600 Euro oder sogar die Beschlagnahme des Autos.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Werner_Ernst
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Italien, Reifen, Geländewagen
Quelle: 4wheelfun.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prognosen warnen: Herber Wertverlust bei Diesel-Pkw
China kopiert die G-Klasse
Vorsicht Blitzer: Darf man per Lichthupe andere Verkehrsteilnehmer warnen?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.05.2014 10:34 Uhr von nma
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
Die Quelle ist deutlicher:
Tatsächlich sind ALLE Fahrzeuge betroffen, denn es geht um die Reifen und nicht die Fahrzeugklasse. Geländewagen könnten nur umso eher in die "Falle" tappen, weil deren Ganzjahresbereifung oft die M+S Kennzeichnung trägt und einen niedrigen Geschwindigkeitsindex haben.

Die Regeln:
- M+S sind nicht erlaubt, wenn sie nur einen Speed-Index haben bis 160 km/h (L, M, N, P, Q)
- Haben sie einen Index > 160 km/h (ab R) sind die Reifen trotzdem verboten, wenn der Reifen-Index weniger als die eingetragenen Höchstgeschwindigkeit erlaubt..

[ nachträglich editiert von nma ]
Kommentar ansehen
25.05.2014 10:36 Uhr von Guddy83
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
@blaupunkt123
Ja du hast recht, es betrifft alle Fahrzeuge. Dies wird aber durch die News nicht ersichtlich

Das Verbot betrifft alle Fahrzeuge, die Reifen der Geschwindigkeitsklassen L, M, N, P und Q benutzen. Zudem darf ab Klasse R (max 160 km/h) der Index des Reifens nicht unter der Höchstgeschwindigkeit der in der Zulassungsbescheinigung Teil I angegebenen Wertes unterschreiten.


http://www.welt.de/...

[ nachträglich editiert von Guddy83 ]
Kommentar ansehen
25.05.2014 10:58 Uhr von rubberduck09
 
+26 | -0
 
ANZEIGEN
Die News und deren Quelle sind unbrauchbar da überhaupt nicht klar ist worum es geht.

Es ist in Italien einfach im Sommer nicht erlaubt mit Reifen zu fahren deren Geschwindigkeitsindex unter dem in den Fahrzeugbriefen angegebenen liegt.

Wenn die Karre also T vorschreibt muss man in den Sommermonaten auch T oder mehr auf den Reifen stehen haben. Die Sonderregelung dass Winterreifen auch weniger haben dürfen (aber dafür einen Aufkleber in der Nähe des Tachos) gibts im Sommer einfach nicht. Allerdings sind solche Sonder-Reifen auch in Deutschland mittlerweile eher ungewöhnlich geworden.

Warum das allerdings in Italien so hochgekocht ist kann ich mir nur mit Abzocke erklären denn dort darf man sowieso nirgends schneller als 130km/h fahren und solche Reifen findet man höchstens auf LKW die aber wiederum eh nur (deutlich) unter 100 km/h fahren dürfen/können.
Kommentar ansehen
25.05.2014 11:00 Uhr von Pils28
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Ich wäre nie auf die Idee gekommen einen Reifen mit zu niedrigem Geschwindigkeitsindex zu kaufen, nur weil es anscheinend mit M+S erlaubt wäre. Machen das wirklich viele?
Kommentar ansehen
25.05.2014 11:58 Uhr von tvpit
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
@Pils28

bei Fahrzeugen die 250 km/h und mehr laufen bekommst Du Probleme passende Winterreifen zu finden die das auch können.
Kommentar ansehen
25.05.2014 12:45 Uhr von tvpit
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN