24.05.14 09:31 Uhr
 1.803
 

Kundendaten und Meinungsfreiheit: Microsoft setzt sich gegen FBI durch

Vor einiger Zeit wollte das FBI von Microsoft die persönlichen Daten eines Geschäftskunden. In so einem Fall wird das FBI von Microsoft an den Kunden verwiesen. Das FBI wollte jedoch, dass Microsoft über die Datenherausgabe Stillschweigen bewahren sollte.

Dagegen hatte Microsoft Klage eingereicht mit der Begründung, dass dieses geforderte Stillschweigen gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung verstößt.

Das FBI zog dann seine Forderung zurück, es kam zu keiner Gerichtsverhandlung. Microsoft muss damit die Datenherausgabe an das FBI gegenüber ihrem Geschäftskunden nicht verschweigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Microsoft, Anzeige, FBI, Rückzug, Kundendaten, Meinungsfreiheit, Stillschweigen
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.05.2014 10:33 Uhr von SilentPain
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Wer war der Kunde?
Ein Verbrecher, Mafioso?
wegen eines harmlosen Diebstahls oder so
wird sich das FBI wohl nicht so echauffieren
Kommentar ansehen
24.05.2014 10:41 Uhr von Bewerter
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Applaus, sie konnten 0,000001% überwachung abwehren. Das wird sicherlich sehr viel Vertrauen zurückbringen :D
Kommentar ansehen
24.05.2014 11:20 Uhr von ThomasHambrecht
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@Bewerter
Jede Firma, jeder Arzt, jeder Telefonprovider muss Auskunft über Kunden oder Patienten geben, wenn ein Gerichtsbeschluss dafür vorliegt.
Mit einer "Überwachung" hat das nichts zu tun, wenn jemand versucht ein Verbrechen aufzuklären.
Kommentar ansehen
24.05.2014 13:47 Uhr von ms1889
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
nuja... sie haben sich gegen firmenkunden behauptet...

bei privatleuten geben sie sehr gerne die daten weiter... da sieht man wie unredlich m$ arbeitet.
microsoft ist nicht mehr das was es mal war...sie sind ehr ein helfer fürs ausspionieren und rein geldgeil.

ausserdem ist schon seit sehr vielen jahren mein reden: us unternehmen sind unehrlich und bespizeln einen.

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
26.05.2014 16:33 Uhr von Slingshot
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ ms1889
Du laberst totalen Bullshit.

Scheiss Microsoft-Hater. Und wer M$ schreibt ist nicht automatisch cool, sondern macht sich eher lächerlich und zeigt, dass er weder neutral noch objektiv sein kann.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?