23.05.14 18:20 Uhr
 1.871
 

Amazon-Chef will mehr Mitarbeiter bis Ende 2014 durch 9.000 Roboter ersetzen

Amazon-Chef Jeff Bezos wurde zum schlechtesten Chef der Welt gewählt (ShortNews berichtete). Nun macht er mit einem Rationalisierungsplan auf sich aufmerksam.

In Amazonlagern sind bisher schon ungefähr 1,000 Lagerroboter des Herstellers Kiva Systems im Einsatz. Doch diese Zahl soll sich in Kürze um 9.000 Roboter erhöhen.

Jeff Bezos will laut Angaben der "Seattle Times", dass bis Ende 2014 bis zu 10.000 Roboter in den Vertriebslagern arbeiten. Amazon hatte auch in der Vergangenheit nie einen Hehl daraus gemacht, dass er in der Zukunft Mitarbeiter durch Roboter ersetzen will.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Chef, Mitarbeiter, Amazon, Roboter
Quelle: huffingtonpost.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2014 18:31 Uhr von Schmollschwund
 
+12 | -10
 
ANZEIGEN
Und wer hat´s bezahlt...?

Ich glaub ich geh dann erst Mal in ein richtiges Geschäft, also da, wo man die Waren noch anfassen kann und da, wo der Chef vielleicht seine Mitarbeiter noch, den Umständen entsprechend, gerecht bezahlt.

Ach halt, dass gibt´s ja längst nicht mehr, da der Gesetzgeber ja auch kein Interesse daran hat, die Regeln für alle ausgewogen zu gestalten...aber was soll´s kommt ja eh immer wieder was Neues... und JA, spätestens 28453 haben wir auch dann auch Vollbeschäftigung.

Die Einschläge kommen näher. Und mit wie wenig muss man sich dann zufrieden geben, wenn die Konkurrenz ein Roboter ist?

Auch wenn ich meine Zweifel am Amazon-Chef habe, aber er investiert wenigstens in die Zukunft. Wir wollen nicht mal an die Zukunft denken.
Kommentar ansehen
23.05.2014 18:58 Uhr von Der_Korrigierer
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Macht Bezos diesen Schritt nicht, macht es sein Nachfolger. Oder macht Amazon per se diesen Schritt nicht, wird es irgendwann einen anderen Versandhändler geben, der effizienter als Amazon arbeitet. Man kann sich über die Entwicklung noch so sehr aufregen, sie wird nicht aufzuhalten sein. Wir können nur darüber nachenken, wie wir aus der Situation das Beste machen können, und vielleicht findet sich ja so eine Innovation, an die vorher niemand dachte.
Kommentar ansehen
23.05.2014 19:21 Uhr von mar1o3000
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@angelthevampyr Warum sollte man sowas machen ? Ich lass mir doch nicht vorschreiben wie oder wo ich meine Klamotten oder andere Sachen kaufe.
Kommentar ansehen
23.05.2014 19:27 Uhr von mar1o3000
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
mach ich ja nicht... . Klingt vielleicht hart aber das ist eben die Zukunft.... Jobs verschwinden und neue entstehen.
Kommentar ansehen
23.05.2014 19:57 Uhr von blaupunkt123
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Alle die sich aufregen. Solche News sind nicht verwunderlich.
Einfach mal Wirtschaftszeitungen lesen.

Und das sollten auch mal die Politiker besser tun, wenn sie allen immer das Märchen vom Fachkräftemangel auftischen.

Roboter und PC´s werden durch künstliche Intelligenz immer besser und werden immer mehr Menschen auch im Bürobereich ersetzen.

Durch die Einwanderungs- und Fachkräftemangelwahn schafft sich Deutschland nur noch mehr Probleme.

Dass diese Zeit mit den Robotern immer schneller vorangetrieben wird sieht man an Amazon.
Kommentar ansehen
23.05.2014 20:44 Uhr von MR.Minus
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
ok demnächst können die roboter die amazon produkte kaufen.

[ nachträglich editiert von MR.Minus ]
Kommentar ansehen
23.05.2014 20:57 Uhr von fraro
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Wer jetzt pfiffig ist, schult schnell um auf Roboter-Mechatroniker ;-)
Kommentar ansehen
23.05.2014 21:07 Uhr von lopad
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Weil er mit der Zeit geht ist er jetzt ein schlechter Mensch? Da kann man auch noch gleich so ziemlich jeden anderen Konzern... ja gar jeden Industriezweig verteufeln!

Solch Jobs für niedrig qualifizierte eigenen sich nunmal hervorragend um diese von Maschinen erledigen zu lassen. Diese Lager Jobs, bei denen man nach 2 Tagen angelernt ist und alleine Arbeiten kann haben halt in einer technisierten Welt keine Zukunft.

Darum sollte man sich nunmal stetig weiterbilden, ansonsten bleibt man auf kurz oder lang auf der Strecke.
Kommentar ansehen
23.05.2014 21:22 Uhr von MrSchmitty
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wer die Automatisierung verschläft zerstört mehr Arbeitsplätze als der, der sie einsetzt. Siehe 1990 Autoindustrie in England.
Kommentar ansehen
23.05.2014 21:23 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Nein kein Bedingungsloses Grundeinkommen das ist Kommunistisch, die ganzen Waren werden in Zukunft ganz wenige Hochqualifizierte kaufen und die ganzen Obdachlosen in den USA und der EU!


Die meisten Jobs sind/waren immer niedrig qualifizierte, wenn alle studieren und Super Abschlüsse haben würden, werden deswegen nicht mehr davon gebraucht.

Ohne Konsumenten im Inland funktionieren nur Export-Wirtschaften, aber ohne Konsumenten allgemein in der Zukunft, geht alles den Bach runter.


Dem Amazon-Chef ist nichts vorzuwerfen, aber der breiten starren Masse die gegen ein BSE ist, weil es "damals" ja auch ohne ging, das sind die, die noch mal "umparken" müssen.

[ nachträglich editiert von Best_of_Capitalism ]
Kommentar ansehen
23.05.2014 21:24 Uhr von Knutscher
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Gut so. Die Rendite muss eben stimmen .....
Kommentar ansehen
23.05.2014 21:34 Uhr von Bud_Bundyy
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Ich denke in Deutschland wird Amazon quasi von Verdi dahin getrieben.
Mich wundert schon die ganze zeit das in den Amazon Logistikzentren so dermaßen viel zu fuss zusammen getragen wird.

http://video.golem.de/...

OK die nehmen so wie es aussieht nur die Laufarbeit ab, da hätte ich mehr erwartet, aber vielleicht geht Amazon einen Schritt weiter

[ nachträglich editiert von Bud_Bundyy ]
Kommentar ansehen
23.05.2014 21:37 Uhr von TheRoadrunner
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Interessanter als die Anzahl der eingesetzten Roboter ist doch die Anzahl der Arbeitsplätze, die so verlorengeht?

@ monsumkatze
Auf welchen Plan beziehst du dich denn? Auf den des Amazon-Chefs? Wenn 1000, 10000 oder auch 100000 Amazon-Mitarbeiter arbeitslos werden, dann ist das in Bezug auf die Weltbevölkerung ein Klecks. Ich sehe also keine Sorge, dass Amazon deswegen keine Geschäfte mehr machen wird.
Kommentar ansehen
23.05.2014 21:49 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ Bud_Bundyy

"Ich denke in Deutschland wird Amazon quasi von Verdi dahin getrieben."

Egal weshalb, es wird gemacht. Wie bei Mc Donald´s in den USA auch.

"Mich wundert schon die ganze zeit das in den Amazon Logistikzentren so dermaßen viel zu fuss zusammen getragen wird."

Mich wundert es das dich das wundert. Du gehörst doch zu der "Automatisierung wird nichts ändern" Fraktion
Kommentar ansehen
23.05.2014 22:45 Uhr von Bud_Bundyy
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ Best_of_Capitalism
"Mich wundert es das dich das wundert. Du gehörst doch zu der "Automatisierung wird nichts ändern" Fraktion "

Ich behaupte wir sind damit zum größten teil durch, ich denke wir haben nicht mehr viel Luft nach oben. In Produktionsstätten in denen vor 50 Jahten 1000 (mit Händen) gearbeitet haben sind heute je nach Branche noch 50 - 200 Beschäftigt. Daher wundert mich das bei Amazon, denn ich denke im Lager ist mehr drin.
Kennst du die Apothekenroboter? Mit diesen in groß könnte man dort einiges machen, aber das ist wohl nicht wirtschaftlich.
Kommentar ansehen
23.05.2014 23:11 Uhr von Atheistos
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Ehrlich gesagt, will ich heutzutage auch kein Getreide mehr dreschen müssen...
Kommentar ansehen
23.05.2014 23:21 Uhr von Bud_Bundyy
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ Atheistos
Das bringt es auf den Punkt....
Kommentar ansehen
24.05.2014 00:30 Uhr von fox.news
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
das Problem ist ja nicht das Wegfallen der Jobs, das Problem ist das sich die Gesellschaft weigert damit umzugehen.

in vielen Branchen ist die Wochenarbeitszeit in den letzten Jahren nicht gesunken, sondern gestiegen - was also völlig konträr zur technologischen Entwicklung ist.


hier schrieb z.b. jemand:
"Sonstens ist ja keine Kaufkraft mehr da wenn Mensch nicht mehr für Arbeit gebraucht wird= kein Einkommen,kein Konsum."

ein gutes Beispiel dafür, daß viele sich gar nicht vorstellen können, daß die Entwicklung zu viel weniger Arbeit funktionieren könnte (z.b. einer 10-Stunden Woche). einfach, weil das in unseren Köpfen noch viel zu sehr verknüpft ist.

(dabei müßte es eigentlich das Ziel sein, möglichst viele Arbeitsstellen doch Technologie überflüssig zu machen. Dann hätte man bspw. die Möglichkeit, die noch verbliebenen Stellen, die ausschließlich durch Menschen gemacht werden können, zeitlich aufzuteilen)
Kommentar ansehen
24.05.2014 06:13 Uhr von Petabyte-SSD
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Oh mein Gott, dann macht doch wieder 5 Tante Emma Läden in jedes Dorf, und schafft die Waschmaschinen ab, und ersetzt jeden Bagger durch 100 Arbeiter.
DAS würde gigantisch viele Arbeitsplätze schaffen!!!

Problem ist nur, dass die auch einer zahlen muss.
Kommentar ansehen
25.05.2014 08:11 Uhr von cyberax99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Amazon hatte auch in der Vergangenheit nie einen Hehl daraus gemacht, dass er in der Zukunft Mitarbeiter durch Roboter ersetzen will."

Amazon ist ein Er?
Kommentar ansehen
26.05.2014 15:10 Uhr von jo-28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verdi steht schon parat und fordert für die Roboter Bezahlung nach Einzelhandel. =)

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?