23.05.14 17:35 Uhr
 103
 

Ecuador: Viele bedrohte Arten im Weltnaturerbe - 2016 beginnt trotzdem die Ölförderung

Bereits letztes Jahr wurde beschlossen, dass im Yasuni-Nationalpark in Ecuador nach Öl gebohrt werden darf (ShortNews berichtete).

Nach umfassenden Umweltschutzmaßnahmen darf Ecuadors staatlicher Ölkonzern Petroamazonas EP im Jahr 2016 mit der Ölförderung im Weltnaturerbe, dem Yasuní-Nationalpark, beginnen.

Im Yasuni Nationalpark leben zahlreiche bedrohte Tierarten, aber auch Stämme ohne Außenweltkontakt. Für den Fall, dass die abgeschotteten Völker der Tagaeri und Taromenane auf den Ölfeldern auftauchen, soll die Förderung dort eingestellt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Öl, Ecuador, Weltnaturerbe
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV
Schweiz: Arbeitnehmer aus Basel schwimmen im Rhein zur Arbeit
Unbequemer und aggressiver Nestlé-Investor verlangt strategische Veränderungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2014 17:51 Uhr von Sarkast
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Für den Fall, dass die abgeschotteten Völker der Tagaeri und Taromenane auf den Ölfeldern auftauchen, soll die Förderung dort eingestellt werden."

Na klar, die paar Millionen, die wir dort bereits investiert haben, lassen wir doch direkt sausen, wenn ein paar Speerwerfer auftauchen.

Ob der Ölkonzern Petroamazonas EP das genau so sieht?
Kommentar ansehen
23.05.2014 21:47 Uhr von quade34
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Überall dasselbe, irgendwelche Viecher tauchen immer dann auf, wenn etwas gebaut werden soll. In Berlin schon viele Male von grünen Spinnern erfolgreich durchgeführt. Mal sind es ganz seltene Schnecken oder Würmer, die noch niemand von jeher gesehen hat, oder ein Vogel der kurz mal rastete.
Kommentar ansehen
23.05.2014 23:16 Uhr von Atheistos
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Durch Bauarbeiten für die WM ist eine Fischart bzw. eine Fundortvariante die nur dort vor kam, ausgerottet worden.

Ich kann mir heutzutage schon keine Tierdokus mehr anschauen, weil ich weiß, dass der größte Teil der gezeigten Arten von uns ausgerottet wird.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?