23.05.14 15:42 Uhr
 579
 

Bienen werden zur Landminen-Suche in Serbien eingesetzt

Unter den Folgen des Hochwassers in Serbien wird die Gefahr der Detonation von Landminen befürchtet. 120.000 dieser Sprengkörper sollen seit den Kriegen in den 1990er Jahren in Jugoslawien noch im Erdreich stecken.

Das in der letzten Woche verheerende Hochwasser würde diese Minen hochspülen, warnen die Behörden in Kroatien, Serbien und Bosnien. Neben Spürhunden sollen jetzt auch Bienen die Landminen aufspüren. Bienen würden nun das Auffinden der gefährlichen Minen übernehmen.

Wie Bienenexperte Yves Le Conte vom Agrarforschungsinstitut Inra in Südfrankreich mitteilt, reagieren Bienen sensibel auf Gerüche des TNT, das in Landminen enthalten ist. Französische und kroatische Forscher hätten sie zudem dahingehend trainiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Bombe, Suche, Serbien, Hochwasser, Biene
Quelle: merkur-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Wildtierstiftung: Haselmaus ist Tier des Jahres
Hamburg versucht die G 20-Abschlusskundgebung zu verhindern
Sizilien: Reisebüro entrüstet mit "Mafia-Tour"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2014 16:00 Uhr von JustMe27
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Hamsterratten haben sich hier auch als sehr hilfreich erwiesen, leider ist ihr Trainig aufgrund ihrer Neugier und Intelligenz eher schwer, denn die Tiere lassen sich nicht klassisch konditionieren, sondern tun, was sie wollen. Aber wenn man sie soweit hat, sind sie echt gut darin.
Kommentar ansehen
23.05.2014 16:13 Uhr von waltervier
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Die Bienen bringen die Minen anschließend zur Explosion. Es wird deshalb dringend geraten, von Bienen einen Sicherheitsabstand von mindestens 10 Metern einzuhalten und den Anweisungen der offiziellen Insektenforscher Folge zu leisten.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs
USA: Abstimmung zu US-Gesundheitsreform zurückgezogen
Kalifornien: Feuerwehrmann rettet Hund durch Mund-zu-Mund-Beatmung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?