23.05.14 14:18 Uhr
 564
 

Richard Teague: Er erlebte den Horror von Scientologys Entzugszentrum Narconon

Richard Teague spricht erstmals öffentlich, nachdem er sich mit seiner Klage gegen Narconon geeinigt hat, und sich weigerte, ein Geheimhaltungsabkommen zu unterschreiben. Anfang des Jahres 2011 hoffte er auf Hilfe für sein Suchtproblem und fand das Narconon Freedom Center.

Schon sehr bald war er den "Entzugsideen" von Scientology ausgesetzt. Lange Saunaaufenthalte, massive Aufnahme von Vitaminen und einem Gebräu aus Kalzium-Magnesium (Cal-Mag). Festgehalten in einem Entwöhnungsraum und mit schweren Entzugserscheinungen, setzte er sich in Brand.

Eingehüllt in Flammen, erzeugt durch ein Feuerzug und eine Duftflasche, löschte er das Feuer durch wälzen im Schnee. Heute geht es ihm soweit gut und er ist schon seit über drei Jahren Drogenfrei. Über Narconon meint er nur, es ist eine Sekte und empfiehlt sich richtige, professionelle Hilfe zu suchen


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XenuLovesYou
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bericht, Scientology, Horror, Erfahrung, Narconon
Quelle: tonyortega.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2014 15:56 Uhr von McHARD
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist ja fast wie ...hmmm...finsteres Mittelalter!!
Kommentar ansehen
23.05.2014 16:04 Uhr von XenuLovesYou
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Anna57 (aka Sabine) & Cleary (aka Claudia) ... huhu, wo seid ihr?

Ich schreib schon mal, was ihr bald in ähnlicher Form zum Besten geben werdet. Denn Cruise, genauso wie folgsame OSA-Drohnen, haben ihren Verstand dem Diktat der Scientology-Sekte untergeordnet


Cruise: Ich selbst habe zum Beispiel Hunderten Leuten geholfen, von Drogen loszukommen. Wir bei Scientology haben das einzig erfolgreiche Drogen-Rehabilitationsprogramm der Welt. Es heißt Narconon.

SPIEGEL: Das stimmt nicht. Unter den anerkannten Entzugsverfahren taucht Ihres nirgends auf; unabhängige Mediziner warnen davor, weil es auf Pseudowissenschaft beruhe.

Cruise: Sie verstehen nicht, was ich sage. Es ist eine statistisch erwiesene Tatsache, dass es nur ein erfolgreiches Drogen-Rehabilitationsprogramm gibt in der Welt. Punkt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?