23.05.14 11:11 Uhr
 268
 

Kolumbien: Nach Busunglück - Spottender auf Twitter benötigte Polizeischutz

Ein kaltherziger Zeitgenosse hatte auf Twitter seine gefühllose Botschaft zum tragischen Busunglück, bei dem 31 Kinder umkamen, verkündet.

Der fiese Schreiberling, ein 18-jähriger Student, hatte auf seinem Account die toten Kinder verspottet. Er hatte gepostet: "Warum haben sie das teure Benzin für die Küstenbewohner verschwendet."

500 aufgebrachte Leser bekamen jedoch seine wirkliche Identität heraus und drohten ihm. Einige der Wutentbrannten suchten ihn in seiner Heimatstadt Ibague auf. Schließlich erhielt er Polizeischutz. Danach entschuldigte sich der herzlose Student.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Twitter, Kolumbien, Busunglück, Polizeischutz
Quelle: heute.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?