23.05.14 10:41 Uhr
 578
 

Schlechte Behandlung und miese Bezahlung: Jeder dritte Ryanair-Pilot will weg

Beim Billigflieger Ryanair scheint es intern massive Probleme mit unzufriedenen Piloten zu geben.

Nach einer aktuellen Erhebung wolle demnach in den kommenden zwölf Monaten jeder dritte Pilot die Airline verlassen. Bleiben würden sie nur, wenn sie zum einen besser bezahlt und zum anderen auch besser behandelt würden.

In den letzten anderthalb Jahren sollen rund 500 Piloten Ryanair verlassen haben. 95 Prozent der befragten Piloten gaben an, keinen regulären Sommerurlaub nehmen zu können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Pilot, Behandlung, Ryanair, Bezahlung
Quelle: t-online.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2014 11:26 Uhr von Bastelpeter
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das passiert, wenn Konkurrenzkampf in Preisdumping und schließlich in Lohndumping entartet. Leider ist das in der heutigen Gesellschaft eher die Regel.
Kommentar ansehen
23.05.2014 12:16 Uhr von Shagg1407
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ohne Pilot kein Flug. Ein besseres Druckmittel kann man als Arbeitnehmer doch gar nicht haben.
Kommentar ansehen
23.05.2014 12:22 Uhr von Thomas-27
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich gehe mal davon aus, dass sich die "miese Bezahlung" auf einen Vergelich zu der Bezahlung bei anderen Airlines bezieht ... und somit noch immer recht gut sein dürfte.

Und die Sache mit dem Sommerurlaub in den Schulferien: Es gibt nun einmal Berufe, in denen es in der Hauptsaison schwierig wird. Das betrifft viele Berufe, ob es jetzt der Touristik-Bereich im Sommer oder die Mitarbeiter der Buchhaltung während des Jahresabschlusses zu Jahresbeginn sind.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?