22.05.14 20:25 Uhr
 1.531
 

Chile: Künstler verbrannte geklaute Schuldscheine und erlöst tausende Studenten

"Es ist vollbracht, liebe Kommilitonen, ihr müsst nicht mehr zahlen. Keinen einzigen Peso mehr", diese frohe Botschaft an tausende Studenten verkündete der chilenische Künstler Francisco Tapia Salinas in einem Video. Schuldscheine von Studenten im Werte von 500 Mio. Dollar hatte er verbrannt.

Der Künstler, der sich Papas Fritas nennt, legte gleichzeitig ein schriftliches Geständnis ab. Sein Ziel die seit 2011 erhobenen Studiengebühren abzuschaffen, habe er dadurch erfüllt.

Die Studenten an der Universität del Mar in Chile waren größtenteils mit durchschnittlich 39.000 Dollar verschuldet. In Chile wird die weltweit höchste Studiengebühr erhoben. Innerhalb zehn Monaten hatte der Künstler alle Schuldscheine in einem Ritual zerstört. Die Asche bewahrte er auf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Künstler, Chile, Studiengebühr
Quelle: 20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Nürnberg: Knapp 50 Katzen aus Wohnung gerettet
China: Nacktfotos als Sicherheit für eine Kredithergabe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.05.2014 20:41 Uhr von kbot
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
hmm, hatten die Studenten die Schulden bei ihm? weil aus dem Artikel geht überhaupt nicht hervor, warum er die Schuldscheine besaß o,0
Kommentar ansehen
22.05.2014 20:54 Uhr von Cannossa
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Er hatte wohl die Schuldscheine nicht besessen, sondern sie einfach aus dem Büro der Uni gestohlen.
Kommentar ansehen
22.05.2014 22:11 Uhr von justmy2cents
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Agonist

behindert wohl nicht, aber scheinbar schlecht informiert :)

http://de.wikipedia.org/...

Dieses System ist eines von mehreren welche quasi so eine "Zettelwirtschaft"(lässt sich aber auch auf Computern managen) sind.

Zitat: "Hawala ist ein weltweit funktionierendes informelles Überweisungssystem..." ... ".... kann Geld schnell, vertraulich und sehr kostengünstig transferiert werden."

Verbreitung

Hawala wird vor allem von muslimischen Migranten für Rücküberweisungen an ihre Familien in den Heimatländern verwendet. (Steuerhinterziehung?)
Insbesondere wird das Hawala-Banking dann durchgeführt, wenn im Heimatstaat kein funktionierendes Bankensystem besteht. So hat beispielsweise der Irak seit vielen Jahren kein Bankensystem, so dass reguläre Überweisungen aus Europa in den Irak nicht möglich sind. ....

Praktisch steht dieses Geldsystem jedermann offen. Auch von DEUTSCHEN Firmen und internationalen Hilfsorganisationen wird es bei Bedarf für Überweisungen genutzt.

Ein gleiches Geldtransfersystem gibt es auch in Asien; es ist unter den Namen „Hundi“, „Fei Chien“, „Huikuan“, „Chop“, „Chit“ oder „Flying Money“ bekannt.

Einfach mal den Artikel lesen, da steht auch dass die 500 Millionen Dollar nicht wirklich viel sind, es wird deutlich mehr "gezettelwirtschaftet" als die paar Peanuts hier.
Trotzdem wird dass ganze für den "Künstler" böse enden, da er praktisch 500 Millionen Dollar Bargeld verbrannt hat. Also ich weiß nicht was ich mit dem "Künstler" machen würde wenn dass mein Geld wäre (vor allem in so fortschrittlichen Ländern wie hier)
Kommentar ansehen
22.05.2014 23:19 Uhr von SergejFaehrlich
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Southpark hat´s zu erst gemacht...
Kommentar ansehen
23.05.2014 01:01 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ach ja, Südamerika. Die glauben da teilweise, dass Geld richtig lebt und nen eigenen Charakter hat. Kann gut sein, dass das da als Kunst anerkannt wird, bzw. er sich rausreden kann, weil er nur zum Willen der Pesos gehandelt hat.
Schon krass, aus welchen Ideen Kulturen so bestehen, das checkt man glaub ich erst, wenn man mal dagewesen ist.
Kommentar ansehen
23.05.2014 09:35 Uhr von PakToh
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Agonist Schon mal was vom Wechsel gehört? - Ist auch bei uns noch Gang und gäbe, jedenfalls im B2B (Business to Business) - Umfeld.
Das Ganze nennt man auch Schuldschein, mit dem sich jemand verpflichtet einen gewissen Betrag X (frühestens) zum Stichtag y an denjenigen zu zahlen, der ihm den Schuldschein vorlegt. - Ist quasi wie Bargeld, voruasgesetzt derjenige der sich verpflichtet zu zahlen hat Geld, ansonsten wäre ein bekritzelter Bierdeckel natürlich praktischer...

Auch weniger Spezifisch haben wir noch eine deutliche "Zettelwirtschaft" - nennt sich Verträge, auch nur Papier mit Druckerschwärze/Toner drauf und zum Teil viel Geld wert ;)
Kommentar ansehen
23.05.2014 15:17 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es geht auch mit Computern um den Nachweis der Schuld.

Er hat die Papiere mit der Unterschrift der Studenten vermutlich verbrannt. Alles andere wäre purer Schwachsinn.

Ist in etwa so als wenn du den Kreditvertrag mit deiner Bank verbrennst (das Original bei der Bank). Wenn die kein Nachweis mehr haben mit deiner Unterschrift, und du sagst die labern dummes Zeug, wird es eng.

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?